Eilmeldung

Brand auf Bundeswehr-Testgelände : Katastrophenfall wegen Moorbrand in Meppen ausgerufen - Evakuierung möglich

| 22:40 Uhr

Volksfest
Konz feiert mit Weinhoheiten und Jungwinzern des Jahres

Großer Auftritt zur Eröffnung des Heimat- und Weinfestes in Konz: die Kandidatinnen Lena Marx und Lea Zengerli (von links) mit dem Konzer Bürgermeister Joachim Weber, der  amtierenden Weinkönigin Saar-Obermosel, Antonia Reinsbach, und Prinzessin Kristina Reinert.
Großer Auftritt zur Eröffnung des Heimat- und Weinfestes in Konz: die Kandidatinnen Lena Marx und Lea Zengerli (von links) mit dem Konzer Bürgermeister Joachim Weber, der  amtierenden Weinkönigin Saar-Obermosel, Antonia Reinsbach, und Prinzessin Kristina Reinert. FOTO: Rainer Neubert
Konz/Saarburg. Das Konzer Heimat- und Weinfest ist eröffnet. Lena Marx und Lea Zengerli sind die Kandidatinnen für das höchste Ehrenamt im Weinbaugebiet Saar-Obermosel. Die Jungwinzer des Jahres kommen aus Tawern-Fellerich und Konz-Filzen. Von Rainer Neubert
Rainer Neubert

Traditionell steht am Eröffnungsabend des Heimat- und Weinfestes Konz eine prominent besetzte Bootsfahrt auf dem Programm. Zahlreiche Weinköniginnen und Prinzessinnen fahren vom Yachthafen des Wassersportclubs Konz zur Anlegestelle an der Saarstraße. Dort wurden die Repräsentantinnen der edlen Weine auch in diesem Jahr mit großem Hallo empfangen. Weiter ging’s im vom Motorsportclub organisierten Oldtimerkorso zum Marktplatz, wo auch in diesem Jahr noch bis Montag in mehrfachem Sinn die Musik spielt.

Auf der Hauptbühne des Weinfestes stand wenig später die mit Spannung erwartete Vorstellung der Kandidatinnen für die neue Weinkönigin von Saar- und Obermosel an. Es war auch in diesem Jahr der erste Programmpunkt nach der Eröffnung des Weinfestes durch Bürgermeister Joachim Weber, der sich,  ebenso wie die vielen Gäste von nah und fern, am Eröffnungsabend auch über das beste Wetter freute.

Auf dem Marktplatz herrscht bis Montag Ausnahmezustand. Am Eröffnungsabend war der Besuch besonders prominent.
Auf dem Marktplatz herrscht bis Montag Ausnahmezustand. Am Eröffnungsabend war der Besuch besonders prominent. FOTO: Rainer Neubert

Schaulaufen beim Heimat- und Weinfest Konz FOTO: Rainer Neubert

Antonia Reinsbach hatte als amtierende Weinkönigin die Aufgabe,  ihren potenziellen Nachfolgerinnen das Lampenfieber zu nehmen. „Es ist schön, nach einem Jahr wieder bei Weinfest in Konz zu sein“, sagt die 22-jährige Tourismus-Expertin aus Saarburg, die vor ihrer Krönung bereits ein Jahr als Prinzessin für die Weine von Saar und Obermosel  geworben hatte. „Aller guten Dinge sind drei“, lautete deshalb ihre Devise für den Freitag. „Es ist alles etwas entspannter, weil ich weiß, was auf mich zukommt. Da kann ich mich etwas mehr um die neuen Kandidatinnen kümmern.“ Im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund verrät sie zudem bei bester Laune, dass sie gerne auf die vielen schönen Erlebnisse während ihrer Regentschaft zurückblicke. „Ich freue mich darauf, dass ich nach der Krönung meiner Nachfolgerin und ihrer Prinzessin beide als Privatperson begleiten kann.“

Grund zur Freude: Die Winzer Michael Biewers (links) und Peter Thelen stoßen zum Auftakt des Weinfestes an. Biewers wurde zum Winzer des Jahres für den Bereich Südliche Weinmosel ausgezeichnet.
Grund zur Freude: Die Winzer Michael Biewers (links) und Peter Thelen stoßen zum Auftakt des Weinfestes an. Biewers wurde zum Winzer des Jahres für den Bereich Südliche Weinmosel ausgezeichnet. FOTO: TV / Rainer Neubert

Wer neue Weinkönigin wird, bleibt auch am Freitagabend ein Geheimnis. Das wird erst beim Weinfest in Nittel (17. bis 20. August) bekanntgegeben. Die Krönung folgt dann beim Saarweinfest in Saarburg (1. bis 3. September).

Kandidatin für die Wahl zur neuen Weinkönigin von Saar und Obermosel:  Lena Marx hat als Prinzessin bereits Erfahrung gesammelt.
Kandidatin für die Wahl zur neuen Weinkönigin von Saar und Obermosel: Lena Marx hat als Prinzessin bereits Erfahrung gesammelt. FOTO: Marion Maier

Lena Marx hat bis dahin den Vorteil, dass sie als aktuelle Prinzessin bereits einmal den Reigen der Veranstaltungen erlebt hat. „Ich würde mich sehr freuen, das noch einmal zu erleben und weitermachen zu können“, sagt die 24-jährige Werkstudentin aus Wawern, die derzeit drei Tage pro Woche in München arbeitet. Die passionierte Klarinettenspielerin, die gerne feinherben Riesling und Weißburgunder genießt, spielt nach wie vor im Musikverein Tawern eine musikalisch wichtige Rolle. Bei den Heimatmusikanten Wawern gibt sie als Vorsitzende den Ton an. Und auch beim Festkomitee Wawern mischt sie als stellvertretende Vorsitzende  mit. „Das Wort Freizeit gibt es bei mir nicht“, sagt die junge Frau lachend.

Motiviert, neue Erfahrungen zu machen: Die 19-jährige Lea Zengerli kandidiert erstmals für das Amt als Weinkönigin.
Motiviert, neue Erfahrungen zu machen: Die 19-jährige Lea Zengerli kandidiert erstmals für das Amt als Weinkönigin. FOTO: Lea Zengerli

Lea Zengerli ist mit ihren 19 Jahren zwar noch ein Neuling im Metier des Weinmarketings. „Ich will zeigen, dass man nicht unbedingt aus einer Winzerfamilie kommen muss, um den Wein und seine Region gut zu repräsentieren“, sagt sie selbstbewusst. Ihre Vorfahren stammen aus der Schweiz, sie selbst aus Freudenburg. Zuhause ist sie derzeit allerdings in Dittlingen bei Merzkirchen. „Das ist ein sehr kleiner Ort, mitten auf dem Saargau“, erklärt die junge Frau mit dem Hang zu praktischen Dingen. So hat sie sich nach dem Abitur für eine grenzüberschreitende Ausbildung zur Speditionskauffrau entschieden. „Das macht mir sehr viel Spaß.“

Schlüsselerlebnis für ihre Begeisterung für den Wein – feinherb, aber im Sommer auch gerne ein halbtrockener Rosé – sei die Bekanntschaft mit einem Winzer von der Obermosel gewesen. Durch einen Artikel im Trierischen Volksfreund (TV vom 21./22. April) sei sie dann auf die Idee gekommen, für das Amt der Weinkönigin zu kandidieren. „Da spielt natürlich auch ein wenig ein Mädchentraum mit.“

Ob es auch musikalisch ein Duett der beiden zukünftigen Weinhoheiten geben wird, ist zumindest wahrscheinlich. Denn ebenso wie auch Lena Marx beherrscht Lea Zengerli die Klarinette.  „Schweren Herzens bin ich  vom Musikverein Freudenburg zum MV Saarburg-Beurig gewechselt.“ Wer dann den Ton angeben wird, muss sich noch zeigen. Zumindest war bereits bei den ersten Treffen der Kandidatinnen und auch bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt am Freitagabend viel Harmonie zu spüren.

Jungwinzer des Jahres gibt es auch in diesem Jahr für beide Bereiche des Herrschaftsgebiets der alten und neuen Regentinnen. Michael Biewers, Weingut Biewers in Tawern-Fellerich, freut sich über den Titel für den Bereich Obermosel. Für die Saar wiederholt das Weingut König Johann in Konz-Filzen den Erfolg des Vorjahres.

Die Geschwister Dennis, Nicole und Sarah Schmitt nahmen unter dem Applaus der vielen Gäste die Ehrung auf der Bühne vor dem Konzer Rathaus in Empfang. Dort hatten  auch Showtanzgruppen und die Liveband Feinherb ihren umjubelten Auftritt. Auf der Bühne hinter dem Verwaltungsgebäude heizten fünf Bands bei dem vom Haus der Jugend organisierten Konzert dem jüngeren Publikum ein.

Optischer Höhepunkt des Abends, und auch das war wörtlich zu nehmen, war aber das große Eröffnungsfeuerwerk, das die Stadt am Zusammenfluss von Saar und Mosel immer wieder in strahlend buntes Licht tauchte.

Konzer Heimat- und Weinfest FOTO: TV / Friedhelm Knopp