Kleine Momente im Leben

Kleine Momente im Leben

TRIER/MÜLHEIM. Im September präsentiert der Trierische Volksfreund "Das Fest" mit Komponist Thomas Schwab. Denn dann feiert er bereits sein zehntes Bühnenjubiläum. Mit dem TV spricht er über seine Anfänge mit dem Musical "Flori", seine Karriere und seine Zukunftsträume.

Herr Schwab, wenn Sie auf diese zehn Jahre zurückblicken: Welche Entwicklung haben Sie als Künstler durchgemacht? Schwab: Wenn man vergleicht, wie wir vor zehn Jahren mit dem Musical "Flori" angefangen haben und die heutige Situation sieht, ist da eine große Entwicklung festzustellen. Seitdem sind immerhin mehr als 400 Shows vergangen. Viele Mitglieder sind seit Jahren dabei, und wir haben uns auch zusammen weiterentwickelt, vor allem musikalisch und stilistisch. Was waren für Sie die Höhepunkte Ihrer Karriere?Schwab: Es gab einige sehr schöne Momente. Einer der Höhepunkte war ganz klar, als wir "Flori" 1998 in Niedernhausen im Rhein-Main-Theater aufgeführt haben, das war unser erster überregionaler Auftritt. Dazu die Konzerte in der Arena Trier mit "Christmas Moments". Aber es waren auch oft die kleinen Momente, die fast versteckt passierten, aber so wichtig sind, dass sie im Gedächtnis hängen bleiben. Mit 19 waren Sie noch sehr jung, als Sie "Flori" schrieben und aufführten. Was haben Sie daraus gelernt?Schwab: Ein Musical zu schreiben war damals für mich die Legitimation, Musik professionell zu machen. Das war genau das Richtige und ich würde heute alles wieder genauso machen. Aber wir haben viel gelernt, es ist ja auch so viel passiert, positiv wie negativ. Ganz markant war das mit dem Theaterdirektor in Niedernhausen, der uns sagte: Ihr habt jetzt sechs Wochen Zeit, "Flori" auf die Bühne zu bringen, jetzt macht mal. Wir mussten dann eine komplette Produktion mit 60 Mitwirkenden realisieren und uns alleine um die Vermarktung kümmern. Daraus haben wir gelernt, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Der Erfolg gab uns damals recht: Wir hatten 6000 Zuschauer und bekamen viel Aufmerksamkeit - auch von überregionalen Medien. Welche Projekte planen Sie für die Zukunft?Schwab: In naher Zukunft steht erstmal unsere große Geburtstagsshow "Das Fest" am 23. September in der Arena Trier an, für die wir zurzeit fleißig arbeiten, um unserem Publikum eine einzigartige Show zu bescheren. Außerdem betreuen wir unser Unicef-Projekt "Schulen für Afrika", um den Bau unserer eigenen Schule in Ruanda zu realisieren. Wer daran "mitbauen" möchte, kann sich übrigens auf unserer Homepage www.thomas-schwab-band.de informieren. Und im Dezember steht die nächste bundesweite "Christmas Moments Tour" an. Ein Traum von mir ist es, irgendwann mal Filmmusik zu schreiben. Ansonsten ist alles super, so wie es ist, und ich bin sehr dankbar dafür. j Das Gespräch führte TV-Redaktionsmitglied Christian Brunker "Das Fest! Zehn Jahre Thomas Schwab & Band" findet am Samstag, 23. September, um 20 Uhr, in der Arena Trier statt. Der Einlass für die Fans ist um 18.30 Uhr. Karten gibt es in den TV-Pressecentern Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 und online unter www.intrinet.de/tickets.

Mehr von Volksfreund