Schauen statt Shoppen

Schauen statt Shoppen

LUXEMBURG. Statt Bankgeschäfte oder Shopping-Tour diesmal jede Menge Kunst: Als "Art Privé du Kirchberg" (Private Kunst am Kirchberg) öffnet zum ersten Mal am 23. September die Clearstream Group zusammen mit neun anderen Banken, Fonds, Instituten und einer Anwaltskanzlei am Luxemburger Kirchberg ihre Kunstsammlung der Öffentlichkeit.

"Wir wollen den Kirchberg einmal dem Publikum anders erfahrbar machen, denn als Quartier von Banken und Einkaufszentrum", erklärt André Roelants die geplante Aktion. Der Präsident des Verwaltungsrates von Clearstream hat dafür gute Gründe. Schließlich steht und hängt jede Menge hochkarätige Kunst in den hochgesicherten Gebäuden des Luxemburger Bankenviertels. Auch die eigenen ziegelroten Hochhäuser am "Square" sind mit Fotokunst vom Feinsten ausgestattet. Gleich auf dem Flur läuft man an Arbeiten in Museums Qualität vorbei. Fotos von Bernd und Hilla Becher hängen dort. Bedeutende Fotosammlung

Überhaupt gehört die Finanzgruppe Deutsche Börse, deren Mitglied Clearstream ist, zu den großen Kunstsammlern. Die hauseigene Fotosammlung in Frankfurt "Art Collection Deutsche Börse" ist mit mehr als 500 Arbeiten von 50 Künstlern eine der bedeutendsten privaten Sammlungen zeitgenössischer Foto-Kunst. "Wir finden es sehr wichtig, der Kunst in unseren Häusern Raum zu geben", sagt Roelants. Und weiter: "Die Begegnung mit der Kunst inspiriert Mitarbeiter und Besucher und gibt den Gebäuden ein individuelles Gesicht." Die Banker-Kollegen der teilnehmenden Bayrischen Landesbank International gegenüber begründen ihre Sammelleidenschaft sogar mit einem Zitat des deutschen Dichters Friedrich Hölderlin, das da beginnt: "Lern im Leben die Kunst, im Kunstwerk lerne das Leben." Die Idee, ihre Kunst jetzt an einem eigenen Tag der offenen Tür dem Publikum zu öffnen, sei ihnen im vorigen Jahr gekommen, berichtet Roelants. Damals habe man aus Sicherheitsgründen nicht an der Nacht der Museen teilnehmen können. Auch diesmal bleibt Sicherheit oberstes Gebot. Nur unter der Leitung von Führern wird man sich auf die Kunsttour begeben können. Interessant wird es trotzdem. Sind doch gerade die teilnehmenden Banken als Sammler bestens ausgewiesen. Manch ein Museumschef mag vor Neid erblassen angesichts ihrer hauseigenen Kunstschätze."Who is who" der zeitgenössischen Kunst

Malerei, Fotografie, Graphik und Bildhauerei wird es vor allem im September zu sehen geben. Das allerdings vielfach in bester Qualität. Allein in den Kollektionen der Clearstream Group, der Deutschen Bank Luxembourg, der Banque LB Lux und der HVP Luxembourg versammelt sich das "Who is who" der zeitgenössischen Kunst. Junge Kunst fördert seit längerem die Deka Bank verdienstvoll. Mehr noch gibt es allerdings am Samstag im September auf dem Kirchberg zu sehen: Richtig spannend wird das Ganze durch das Zusammenspiel von Bildender Kunst und Baukunst.Grandioser Architekturpark

Zahlreiche große Architekten wie Richard Meier, Gottfried Böhm oder das Schweizer Büro "Architektur 5" haben mit ihren Bankbauten das Quartier inzwischen zu einem grandiosen Architekturpark gemacht. Teilnehmer an der "Art privé du Kirchberg": Arendt & Medernach , Banque LB Lux, Centre de recherche Henri Tudor, Clearstream/Deutsche Börse Group, Deka Bank Luxembourg, Deutsche Bank Luxembourg S.A. , Fonds d'urbanisation et d'aménagement du plateau de Kirchberg, Fortis Banque Luxembourg S.A., HVB Luxembourg , Kneip.

Mehr von Volksfreund