Bengel sieht einer Verkehrsentlastung wegen der B 50neu entgegen.

TV-Serie : Lastwagen belasten Bengeler Bürger

Im Rahmen der Serie „Über die Dörfer“ richtet der Trierische Volksfreund sein Augenmerk heute auf die 820-Seelen-Gemeinde Bengel und befragt den frisch gewählten Ortsbürgermeister Bruno Kihm über die Neuigkeiten des Ortes.

Als Autofahrer fällt einem auf, dass dort vor allem die Haupstraße stark genutzt wird. Denn wer sich von Alf aus nach Wittlich begibt, der wird höchstwahrscheinlich auch durch Bengel fahren. Da aber auch der Lastwagenverkehr bisher noch von der Bundesstraße 49 abhängig sei, die sich dicht entlang der Häuser der Gemeinde schlengelt, stelle dies eine enorme Belastung für die Anwohner dar, wie der Bürgermeister erzählt.

Der im Juni frisch ernannte Ortschef steht daher der baldigen Eröffnung des Hochmoselübergangs positiv gegenüber: „Wir hoffen vor allem auf eine LKW-Entlastung durch den Hochmoselübergang“. Mit mehr Fremdenverkehr rechne Kihm aber nicht, da Bengel zu weit von Wittlich und auch zu weit von der Mosel entfernt sei. Mit dem derzeitigen Zuzug ist er dennoch zufrieden: „Es sind etliche neue und junge Familien über die letzten Jahre zugezogen. Wir haben aber auch immer noch freie Bauplätze im Dorf“.

Darüber hinaus freut sich der 60-Jährige über die derzeitige Gewerbesituation: „Das Gewerbegebiet im Ort läuft sehr gut. Das wirkt sich auf die Steuereinnahmen pro Kopf positiv aus“. Mit den Zahlen der ortsansässigen Unternehmen wie dem Schaltanlagenbau Lebenstedt, dem Gerüstunternehmen Sifatec oder dem Wohnzentrum Müller ist er zufrieden. Die Ortsgemeinde Bengel sieht sich dennoch einer Schuldenlast von mehr als zwei Millionen Euro konfrontiert und auch dieses Jahr rechnet Kihm mit einem Minus von mehr als 100­000 Euro.

Unvermeidbare, laufende Kosten wie der Unterhalt für den Kindergarten seien hierbei die Hauptquelle für Schulden, obwohl die Steuereinnahmen zufriedenstellen würden. Sehr zufrieden ist Bruno Kihm darüber, dass sich örtliche Vereine, wie etwa der Heimat- und Verkehrsverein, unentgeltlich einbringen, um kleinere Sanierungen zu übernehmen.

Der neue Bengeler Gemeinderat kommt im September zu einer Bürgerversammlung zusammen, um den Bürgern von ihren Projekten und Plänen für die Zukunft zu berichten. Bürgermeister Kihm freue sich, die Politik daran zu orientieren, wo die Bürger derzeit Probleme sehen.

Mehr von Volksfreund