| 21:00 Uhr

Die Lott ruft: Rock und Pop, Folk und Jazz

 Macht Laune: Das Traditions-Festival "Lott" bei Raversbeuren. Foto: TV-Archiv/Hans Krämer
Macht Laune: Das Traditions-Festival "Lott" bei Raversbeuren. Foto: TV-Archiv/Hans Krämer
RAVERSBEUREN. (red) Es ist wieder soweit: Am 4. August beginnt das Lott-Festival. Von Freitag bis Sonntag treten 16 Bands auf und sorgen für ein abwechslungsreiches Programm.

Den Anfang machen am Freitag ab 18.30 Uhr wieder zwei junge Bands aus der Umgebung. "The Universal Indicator" und "Red As Monkey" sind beide musikalisch im Punk-Rock angesiedelt. Das Abendprogramm eröffnet um 20 Uhr die Kölner Band "The Fyredogs". Sie bringt eine Mischung aus Punk, Rock'n'Roll und schwerem Metal actiongeladenen auf die Bühne. Danach werden "Lampshade" aus Dänemark und Schweden mit ihrer Bühnenshow begeistern. Ihre Musik ist nicht leicht zu beschreiben. Harte Gitarrenklänge und Keybordflächen treffen auf zarte, fragile Arrangements und ergeben einen Mix, der nur im Zusammenhang Sinn macht. Darin verwoben agiert die Elfenstimme der Sängerin Rebekkamaria. Im Anschluss wird der Schwede Rasmus Kellerman alias Tiger Lou zusammen mit seinen drei Mitstreitern Gitarrenpop zu Gehör bringen. Zum Abschluss des Abends nehmen "John Q. Irritatet" die Besucher mit auf eine Reise nach New Orleans. Das Programm am Samstag beginnt um 11.30 Uhr mit den "Unknown Allstars". Sie bieten aufgeweckte und aufweckende Interpretationen von Jazz-Klassikern und eigenen Kompositionen. Danach werden gegen 14.30 Uhr "Mary Greenwood" die Haupbühne mit Leben füllen. Mit ihrem "Rock 4 Integration" begeistert die Band seit Jahren das Lott-Publikum. Um 16 Uhr wird auf der kleinen Bühne am Hang das "Absinto Orkestra" aufspielen. Um 18 Uhr beginnt mit Bernd Begemann das Abendprogramm auf der Hauptbühne. Der Tänzer auf vielen Hochzeiten, tourt schon seit Jahren durch die Clubs und Hallen der Republik. Zur Lott kommt er solo, nur mit seiner Gitarre. Er wird seine skurrilen Lieder über die Liebe und das Leben vortragen. Danach gehört die Bühne "Cuba Missouri". Die Band verbindet das scheinbar Gegensätzliche: Singer/Songwriter-Elemente und Noise-Attacken, eine Prise Elektronik und "klassischen" Indie-Rock, kurze, kompakte Nummern und raumgreifende Soundscapes, Wahnwitz und wunderschöne Melodien. Als nächstes bevölkern "Babylon Circus" die Bühne. Dieses irrwitzige Kollektiv aus Frankreich ist ein ganz besonderes Erlebnis. Der High Energy Rock'n'Roll von "Boozed", kompromisslos und gradlinig, beinahe unverschämt auf die Bühne gebracht, geht runter wie Öl. Hier geht es um Rock'n'Roll, nicht neu erfunden, aber unglaublich professionell und abgebrüht mit neuem Leben erfüllt. Der Berner Bass-Virtuose Mich Gerber wird diejenigen, die noch ausharren, zusammen mit seinen Mitmusikern in den Sonntagmorgen begleiten. Seine persönlich geprägte Weltmusik verbindet natürliche und elektronische Klänge, Technik und Handwerk, Lokales und Weltläufiges miteinander. Das Sonntagsprogramm beginnt um 12 Uhr und wird von der Band "Elektrisch Hildegard" gestaltet. Für die Kinder: Ab Samstag wird an der Grillhütte im Wald eine Ritterburg aufgebaut. Weiterhin wird ein Spielmobil samstags und sonntags für die Kinder da sein. Während des gesamten Festivals gastiert der kleine Zwei-Mann Zirkus Balu auf dem Gelände und gibt mehrere Vorstellungen. Der Eintrittspreis für drei Tage beträgt 18 Euro. Die Erlöse werden wie immer an gemeinnützige Organisationen gespendet. Die Parkmöglichkeiten befinden sich vor dem Festivalgelände auf den Raversbeurener Wiesen. Die Festivalbesucher werden gebeten, ihre Hunde zu Hause zu lassen. Nähere Informationen zu Festival und Bands findet man im Internet unter www.lott-festival.de.