1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gas in Abwasserleitung: Mehrere Wohnhäuser in Rachtig evakuiert - Explosionsgefahr im Ort​

Blaulicht : Explosionsgefahr: Mehrere Wohnhäuser in Rachtig wegen Gasleck evakuiert

In einem Wohngebiet in Zeltingen-Rachtig wurde eine Gasleitung bei Glasfaserarbeiten beschädigt. Elf Wohnhäuser mussten evakuiert werden, weil Gas auch ins Abwassernetz ausgetreten war.

Bei Arbeiten an Glasfaserkabeln in Zeltingen-Rachtig ist eine Gasleitung beschädigt worden. Dabei ist Gas ausgetreten, so dass Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Ordnungsamt, Stadtwerke Trier (SWT) und der Inspekteur des Katastrophenschutz des Landkreises ausgerückt sind. Anwohner von elf Wohnhäusern wurden evakuiert, und der Bereich musste großräumig abgesperrt werden. Betroffen war auch ein Abschnitt der L189. Das Gas ist ebenfalls ins Abwassernetz geraten. Eine weitere Verbreitung konnten die Stadtwerke und Feuerwehr aber eindämmen.

„In so einer Situation besteht Gefahr, dass das Gas durch Gullis oder in Wohnhäusern austritt“, sagt der Chef der VG Feuerwehr Bernkastel-Kues, Thomas Edringer, der ebenfalls vor Ort ist. „Bei einem Funken, wie von einer Zigarette oder einem Feuerzeug, kann es dann zu einer Explosion kommen.“ Deswegen würde das Abwassernetz mit Hochdrucklüftern belüftet, damit das Gas-Luft-Gemsich aus den Rohren gedrückt wird. „Wir werden jetzt so lange messen, bis wir feststellen, dass kein Gas mehr in den Rohren ist“, so Edringer.

Die Stadtwerke Trier sind ebenfalls vor Ort, um den Schaden am Rohr zu reparieren. Ein Bagger, der das Rohr freilegt, ist bereits vor Ort. „Wir gehen davon aus, dass wir bis heute Abend um 22 Uhr beschäftigt sind“, sagt Edringer. Zum Schluss müssten die Mitarbeiter der SWT noch einmal in die elf evakuierten Wohnhäuser, um dort sukzessive die abgestellten Heizungen wieder in Betrieb zu nehmen.

Die Gasleitung wurde auf der Höhe der Chur-Kölnerstraße 27 in Zeltingen-Rachtig beschädigt. Beinahe 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Stadtwerke Trier sind zum Wohngebiet ausgerückt, das großräumig abgesperrt wurde.