1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Stadtrat Wittlich hat beschlossen, die Ehrenamtskarte einzuführen

Engagement : Wittlich zieht bei der Ehrenamtskarte nach

Der Stadtrat hat beschlossen, einen Ausweis des Landes einzuführen, der ehrenamtlich Tätigen Vorteile bietet. Erst einmal muss aber der Sozialausschuss klären, welche Vergünstigungen es geben soll.

Der Feuerwehrmann, der sich für die Ausbildung von Jugendlichen engagiert. Menschen, die ihre Nachbarn unterstützen oder Personen, die anderen helfen, die deutsche Sprache zu erlernen. Sie und viele andere können eine Ehrenamtskarte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen – falls ihre Kommune sie eingeführt hat.

Momentan beteiligen sich 133 Kommunen im Land und es gibt etwa 700 Vergünstigungen. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich machen die Verbandsgemeinden Thalfang, Wittlich-Land, Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach und die Einheitsgemeinde Morbach mit.

In Morbach haben aktuell elf Personen eine Ehrenamtskarte. In der Verbandsgemeinde Wittlich-Land wurden bisher 63 Ehrenamtskarten ausgestellt, Folgeanträge wurden dabei nicht mitgezählt. Die Karte ist zwei Jahre gültig. Die SPD-Fraktion im Wittlicher Stadtrat hatte den Antrag gestellt, dass es für die ehrenamtlich Tätigen aus Wittlich auch eine solche Anerkennung ihrer Arbeit geben soll. Im Stadtrat wurde dies begrüßt und beschlossen. Erika Werner von der SPD Wittlich sagt: „Die Ehrenamtskarte gibt es schon in vielen Verbandsgemeinden und Städten und wir sollten unseren Ehrenamtlichen diese Anerkennung ebenfalls zukommen lassen.“ Damit wäre die Ehrenamtskarte im gesamten Landkreis eingeführt.

Anschließend hat man das Thema an den Sozialausschuss weitergeleitet. Dort wird beraten, wo es für die Ehrenamtlichen Vergünstigungen geben soll und in welcher Höhe.

In Morbach braucht man mit der Karte beispielsweise nur die Hälfte  des Schwimmbadeintritts zu zahlen und die drei Museen der Einheitsgemeinde kann eine zweite Person kostenfrei besuchen. In Wittlich-Land gibt es Vergünstigungen im Familienfreibad Manderscheid, dem Maarmuseum Manderscheid sowie bei Buchungen von Kursen der VHS Wittlich Stadt und Land.

Anita Molitor aus Thalfang, die seit 2017 eine Ehrenamtskarte hat, nutzt sie regelmäßig. Sie sagt: „Ich gehe wöchentlich in die Sauna und brauche dort nur sechs statt zwölf Euro zu zahlen. Das ist für mich eine Anerkennung meiner Arbeit und ich freue mich als Rentnerin darüber.“

Das Antragsformular ist einfach auszufüllen, aber die Anforderungen sind mit fünf Stunden wöchentlich oder 250 Stunden Einsatz im Jahr hoch. Die Gemeindeverwaltung Morbach erklärt: „Die Ehrenamtskarte wird bei uns nicht so nachgefragt.

Fünf Stunden ehrenamtliche Tätigkeit pro Woche sind viel. Ein Vorstandsposten in einem Verein reicht dafür meistens nicht aus und auch nicht ein Übungsleiter im Sport, der einmal wöchentlich für zwei Stunden Kurse gibt.“ Ergänzend wird hinzugefügt: „Manchmal müssen es schon zwei oder drei Ehrenämter sein, um die Stundenanforderungen zu erfüllen.“

Die Ehrenamtskarten werden von den Kommunen ausgegeben und man muss seine ehrenamtliche Tätigkeit in diesem Gebiet leisten oder dort wohnen, damit die Kommune sie ausstellen kann. Die Wittlicher können die Karte etwa von der Verbandsgemeinde Wittlich-Land bekommen, wenn sie dort ihr Ehrenamt ausüben. Wenn es sie aber bald auch für Wittlich gibt, können sie die Anerkennung auch dort beantragen und vor allem dort Vergünstigungen erhalten. Als Ergänzung zur Ehrenamtskarte gibt es inzwischen auch die Jubiläumskarte. Durch sie wird es langjährig engagierten Personen ermöglicht, die Ehrenamtskarte zu haben, auch wenn sie die Stundenzahl nicht mehr erbringen. In Wittlich-Land wurden bisher 35 Jubiläumsehrenamtskarten ausgestellt.

Den Antrag gibt es auf der Seite des Landes Rheinland-Pfalz: https://wir-tun-was.rlp.de/de/anerkennung/ehrenamtskarte.