Für mehr Stadtleben: TV-Leser fordern eine Brötchentaste für Bitburg

Für mehr Stadtleben : TV-Leser fordern eine Brötchentaste für Bitburg

(de) Bitburg diskutiert die Brötchenfrage: Die meisten TV-Leser finden den Vorschlag der Freien Bürgerliste (FBL) gut, dass die erste halbe Stunde parken in der Innenstadt kostenfrei sein sollte – ob nun mit Brötchentaste oder Bit-Parkscheibe.

Interessant ist, dass keiner etwas zu dem Vorschlag der FBL sagt, Gebühren auf die Parkplätze rund um die Liebfrauenkirche zu erheben, so dass diese nicht mehr Tag für Tag von Dauerparkern zugestellt werden, die einfach alle ein, zwei Stunden ihre Parkscheibe weiterdrehen. Ein Blick in die Debatte:

Anita Schumacher, Bitburg: „In Bitburg sollte es eine Brötchentaste geben. Für mindestens eine halbe Stunde, besser wäre sogar eine  Stunde. Ich hoffe, dass der Antrag der FBL auf jeden Fall eine Mehrheit im Stadtrat findet.“

Ulla Lutz, Bitburg: „Ich finde, es ist dringend erforderlich, dass Bitburg Brötchentasten bekommt. Parken sollte für mindestens eine halbe Stunde, besser sogar eine Stunde kostenfrei sein. Die Geschäfte in der Innenstadt haben doch ohnehin schon zu kämpfen.“

Inge Meier, Bitburg: „Ich halte es für sehr sinnvoll, im Bereich der oberen Fußgängerzone diese Möglichkeit des kostenlosen Kurzzeitparkens einzuführen. Der Vorschlag sollte umgesetzt werden.“

Brigitte Biertz:„Brötchentasten animieren zum kurzen Verweil und sind ein sympathisches Entgegenkommen der Stadt an ihre Besucher. Das trägt zur Belebung der Innenstädte bei.“

Rosi Nieder, Herforst: „Vielleicht sollte man mal in Wittlich nachfragen, wie die Erfahrungen sind. Dort finde ich die Brötchentaste sehr angenehm, wenn ich nur mal kurz irgendwo etwas zu erledigen habe, während ich in Bitburg schon öfter wegen mangelndem Kleingeld viel zu viel in den Automaten gesteckt habe. Nicht gut ist außerdem, dass man trotz Tageskarte neu zahlen muss, wenn man innerhalb der Stadt den Parkplatz wechselt.“

Agi Palms: „Die Preise sind moderat. Da kann man durchaus für die halbe Stunde auch was bezahlen. Viel schlimmer finde ich, dass gerade die Parkplätze ums Krankenhaus und in der Denkmalstraße nur für maximal zwei Stunden genutzt werden können. Wenn man zum Arzt muss, dauert es oft länger. Dort sollte es eine andere Regelung geben.“

Monika Hengels: „In Echternach ist das Parken billiger und von 12 bis 14 Uhr kostenfrei. Daran könnte man sich ein Beispiel nehmen.“

Ihre Meinung: Schreiben Sie unsan eifel@volksfreund.de (Name und Wohnort bitte nicht vergessen).

Mehr von Volksfreund