Die Last mit dem ABC

TRIER. Auf den Schildern, in Anträgen, im Supermarkt – überall begegnet man im Alltag der Schrift. Hilflos ist derjenige, der nicht lesen und schreiben kann. Für Analphabeten kann deshalb schon das Ausfüllen eines Formulars ein Problem darstellen. Die VHS Trier versucht, den Betroffenen zu helfen.

Trotz der allgemeinen Schulpflicht können in Deutschland vermutlich rund vier Millionen Menschen gar nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben. Einige Betroffene, so genannte funktionale Analphabeten, kennen die Buchstaben, doch das Schreiben fällt ihnen schwer. Im Alltag haben Analphabeten ein eigenes System entworfen, um ihr Handicap zu verbergen. "Die Betroffenen haben viele Strategien zur Tabuisierung entwickelt," erklärt Michael Ißler, der Alphabetisierungskurse an der VHS Trier leitet. "Viele schaffen es jahrelang unbemerkt, andere für sich schreiben und lesen zu lassen", sagt Ißler. Besonders erstaunlich ist es, dass viele Analphabeten sogar den Führerschein besitzen. Dank ihres guten Gedächtnisses lernen sie die Fragebögen auswendig und schaffen so die theoretische Prüfung. Die hauptsächliche Ursache für den Analphabetismus liegt in der Familie. "Die meisten Teilnehmer kommen aus einem Familienumfeld, in dem mindestens ein Elternteil ebenfalls Probleme mit der Schrift hatte", spricht Michael Ißler aus Erfahrung. Wenn Erwachsene noch einmal die Schulbank drücken, sind besondere Unterrichtsstrategien von Seiten der Lehrer gefragt. "Erwachsene lernen lesen und schreiben anders als Grundschüler. Da jeder Teilnehmer einen anderen Leistungsstand hat, kümmern wir uns oft auch um einen einzigen Schüler allein", erklärt Susi Rausch. Die studierte Grund- und Hauptschullehrerin leitet seit diesem Semester einen Alphabetisierungskurs an der VHS. Die Volkshochschule Trier bietet momentan drei "Deutsch für Deutsche"-Kurse an, in denen erwachsene Männer und Frauen lesen und schreiben lernen. Bald soll es noch mehr Kurse geben, denn die Nachfrage ist steigend. Ursache dafür ist hauptsächlich die Zusammenarbeit mit der Arge. In Beratungsgesprächen mit Arbeitssuchenden hat die Arbeitsagentur erkannt, dass viele Arbeitslose nicht der elementaren Fähigkeiten wie lesen und schreiben mächtig sind. Damit auch diese Kandidaten den Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht werden, kooperiert die Arbeitsagentur seit einiger Zeit mit der VHS Trier und übernimmt die Kursgebühr für die vermittelten Teilnehmer. Kontakt und Anmeldung unter: 0651/7181433 oder www.vhs-trier.de

Mehr von Volksfreund