| 18:44 Uhr

Hilfsprojekte
Meine Hilfe zählt: Das haben die Spenden aus der Region bei Kinderlachen bewegt

Ferien machen einfach Spaß, wie diese Aufnahme einer Sommerfreizeit des Vereins Kinderlachen an der Ostsee zeigt.
Ferien machen einfach Spaß, wie diese Aufnahme einer Sommerfreizeit des Vereins Kinderlachen an der Ostsee zeigt. FOTO: Martin Recktenwald
Trier. „Meine Hilfe zählt“ unterstützt auch eine junge gehörlose Frau. Und zwei Projekte aus der Region sind kurz davor, voll finanziert zu sein. Von Katja Bernardy

Einige werden sich noch an Sumya erinnern. Die gehörlose Frau, Anfang 30, aufgewachsen im  palästinensischen Beit Jala, nur wenige Kilometer von Betlehem und Jerusalem entfernt (der TV berichtete). „Seit ihrer Kindheit hat sie Hüftprobleme und kann nur mit großen Schmerzen gehen. Die Triererin Mechthild Bach, eine ehemalige Lehrerin, hatte vor einem Vierteljahrhundert den  Verein Lifegate gegründet, um Menschen wie Sumya in Beil Jala zu helfen.

Was wurde aus der jungen Frau? „Nach der ersten Operation trainiert sie fleißig, sie arbeitet tapfer mit““, schreibt Bach unter der Rubrik Aktuelle Stimmen auf der Spendenplattform des Trierischen Volksfreunds „Meine Hilfe zählt“. Das Problem: Die  andere Hüfte wird nun sehr stark  belastet. Ein Spezialschuh schafft zwar Erleichterung, aber eine zweite Operation ist notwendig und bereits für Mitte Dezember geplant. „Ein Hoffnungsschimmer für die junge Frau in der Adventszeit“, sagt Bach.  Der weitere medizinische Eingriff kostet 6000 Euro.  TV-Leserinnen  und -Leser haben schon fleißig gespendet. Es fehlen noch 4950 Euro. Unter der Projektnummer 57672 können weitere Spenden für Sumyas Operation eingezahlt werden.

Ein erfreuliches Resümee für 2018 zieht bereits Thomas Treptau vom Verein Kinderlachen-Eifel. Zahlreiche Spender hätten es auch in diesem Jahr möglich gemacht, „vielen Kindern und Jugendlichen aus wirtschaftlich schwachen Familien, unbeschreibliche Ferien zu gewährleisten.“ Einigen Kindern hätte die Freizeit sogar komplett bezahlt werden können – dank „Meine Hilfe zählt“ und privaten Spendern.

Die Triererin Mechthild Bach hat den Verein Lifegate gegründet, um Menschen wie Sumya in Beil Jala zu helfen.
Die Triererin Mechthild Bach hat den Verein Lifegate gegründet, um Menschen wie Sumya in Beil Jala zu helfen. FOTO: red red (red)

Kurz davor vollständig finanziert zu sein, stehen zwei besondere Projekte: „Trinkwasser für Kamerun“ und „Regenwald schützen: Einführung bäuerlicher Familienimkerei im Kongo fördern“. Nur noch 150 Euro fehlen, damit auch der letzte Baustein des Vereins zur Förderung des Trinkwasserversorgung in Kamerun finanziert werden kann: Umbau und Optimierung des Hochbehälters für eine optimale Trinkwasserspeicherung.  „Während andere sich das Wasser sinnlos über den Kopf schütten und es als selbstverständlich nehmen, unterstütze ich dieses Projekt gerne“, schreibt ein anonymer Spender.  Jeder Euro hilft dem Projekt mit der Nummer 8825

Der Verein Konga Freundeskreis Tshuapa  unterstützt  Waldvölker in Zentralafrika, damit sie sich selbst versorgen können. An einem Imkereiprojekt nehmen in der ersten Phase 50 Familien  teil. Das Prinzip ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: Ein erfahrener Imker lehrt die Neu-Imker an. Denn Honig verkaufen zu können, ist ein Lichtblick für viele Familien in dem bitterarmen Gebiet. Da die Kosten für die Schulung und die Anschaffung der ersten Bienenkästen die Mittel der Selbsthilfeorganisation der Bauern übersteigen, haben sie sich an den Freundeskreis gewandt. TV-Leserinnen – und Leser haben das Projekt bereits zu 96 Prozent finanziert. 280 Euro werden noch benötigt. Die Projektnummer: 51888

Neu bei „Meine Hilfe zählt“ ist das Projekt: „Hilfe für ein Kinderheim in Bolivien“. Damit kein Säugling sterben muss, wird dringend Erstlingsmilch für die Allerkleinsten benötigt. „Auch an vitaminreichen weiteren Nahrungsmitteln fehlt es“, schreibt Susanne Teusch vom Verein Panuves aus Wittlich. Sie können unter der der Nummer  65667 mithelfen.