1. Region
  2. Vulkaneifel

Gesundheit: Neue Wege in der Altenpflege

Gesundheit : Neue Wege in der Altenpflege

Villa am Buttermarkt in Adenau ist auch für Demenzkranke ein Zuhause

Wer kümmert sich, wenn die Eltern gebrechlich werden, wenn sie auf Hilfe oder ständige Betreuung und Pflege angewiesen sind? Einst war es die Familie, die das leistete. Aber Großfamilien mit mehreren Generationen unter einem Dach sind heute auch in ländlichen Gebieten die Ausnahme.

Im Adenauer Land geht das Seniorenheim Villa am Buttermarkt neue und beispielhafte Wege in der Altenbetreuung. Der Verein „Projekt 3“ betreibt das Heim. Seit nunmehr 22 Jahren zeigt man dort, was möglich ist, wenn man bequeme Wege verlässt und einfach mal Neues wagt.

Eine ganze Reihe von Auszeichnungen hat die Einrichtung bereits erhalten, immer wieder wurden dort Modellprojekte entwickelt. Zum Beispiel das viel gelobte und häufig kopierte „Dorf“-Konzept für die Betreuung von Demenzkranken. Damit betrat die Villa Anfang der 2000er-Jahre Neuland. Da die meisten Bewohner auf ein Leben auf dem Land zurückblicken, passte man die Heimumgebung an diese Erfahrungswelt an. Im „Dorf“ stehen typische Eifeler Küchenmöbel wie in den 1940er-Jahren. Einfache häusliche Verrichtungen wie Kartoffelschälen gehören zum Tagesablauf. In ihrem „Eifel-Dorf“ kommen die demenziell veränderten Menschen viel besser zurecht, wirken zufriedener und reagieren weniger aggressiv.

Auch mit der „Pflegeoase“ geht man in Adenau ganz neue Wege. Immobile, altersverwirrte Menschen in der letzten Lebensphase werden dort nicht in einem abgeschotteten Raum untergebracht und versorgt, sondern in einem Großraum mit privaten Nischen. So erleben sie sehr viel mehr menschliche Gemeinschaft. Durch den Einsatz von Düften, Klängen und anderen sinnlichen Anregungen erreicht man die Menschen, auch wenn der Verstand nicht mehr zugänglich ist.

Modernste Technik wird gern und so viel wie möglich eingesetzt, sodass die Mitarbeiter mehr Zeit zum Kümmern und Pflegen haben. Dank modernster Apparate können Bewohner viele Verrichtungen, besonders in Sachen Körperpflege, selbst erledigen. Neben den zurzeit 24 demenzkranken Menschen im „Dorf“ leben 65 weitere Bewohner im Haus. Zudem gibt es gleich nebenan sechs altersgerechte Wohnungen. Rege genutzt wird auch die Tagespflege. Die Einrichtung liegt in der Nähe des Adenauer Zentrums.