Nachrichten im Bild Zu Besuch im Landesmuseum

(red) Der Archäologische Förderverein Duppach hat mit seinen Mitgliedern die Ausstellung „SPOT AN! Szenen einer römischen Stadt“ im Rheinischen Landesmuseum Trier besucht. Es sei spannend gewesen, die Exponate zu sehen, die sonst in den Depots des Museums lagern. ⇥Foto: AFVD/Maria Surges

 Exkursion zur Sonderausstellung „SPOT AN! Szenen einer römischen Stadt“ im Rheinischen Landesmuseum Trier Zwei Wochen vor Ausstellungsende waren Mitglieder des AFVD zur Ausstellung „SPOT AN! Szenen einer römischen Stadt“ das Rheinische Landesmuseum Trier. Mittelpunkt der Ausstellung ist der Alltag in einer antiken Metropole. Wie das Thema Archäologie mit neuen Techniken dem Besucher präsentiert werden kann, ist ein ganz besonderes Erlebnis. In sieben Vitrinen wird die Entstehung und das Leben in einer römischen Großstadt am Beispiel von Trier durch Videos gezeigt - bildlich ansprechend, sehr informativ und für Laien gut verständlich. Besondere Exponate, die sonst ihr Dasein in den reich gefüllten Depots des Rheinischen Landesmuseums Trier fristen, sind so für die Öffentlichkeit sichtbar und erzählen ihre ganz eigene Geschichte. SPOT AN! ist als Wanderausstellung konzipiert. Sie wird anschließend für mehrere Jahre auf Wanderschaft gehen. Sicher eine Gelegenheit, die Ausstellung in anderen Orten noch zu sehen, falls der Weg nach Trier nicht mehr bis zum 26.01.2020 zu schaffen ist.

Exkursion zur Sonderausstellung „SPOT AN! Szenen einer römischen Stadt“ im Rheinischen Landesmuseum Trier Zwei Wochen vor Ausstellungsende waren Mitglieder des AFVD zur Ausstellung „SPOT AN! Szenen einer römischen Stadt“ das Rheinische Landesmuseum Trier. Mittelpunkt der Ausstellung ist der Alltag in einer antiken Metropole. Wie das Thema Archäologie mit neuen Techniken dem Besucher präsentiert werden kann, ist ein ganz besonderes Erlebnis. In sieben Vitrinen wird die Entstehung und das Leben in einer römischen Großstadt am Beispiel von Trier durch Videos gezeigt - bildlich ansprechend, sehr informativ und für Laien gut verständlich. Besondere Exponate, die sonst ihr Dasein in den reich gefüllten Depots des Rheinischen Landesmuseums Trier fristen, sind so für die Öffentlichkeit sichtbar und erzählen ihre ganz eigene Geschichte. SPOT AN! ist als Wanderausstellung konzipiert. Sie wird anschließend für mehrere Jahre auf Wanderschaft gehen. Sicher eine Gelegenheit, die Ausstellung in anderen Orten noch zu sehen, falls der Weg nach Trier nicht mehr bis zum 26.01.2020 zu schaffen ist.

Foto: Archäologischer Förderverein Duppach/ Maria Surges