1. Region
  2. Wirtschaft

Kündigung kommt kurz vor Weihnachten

Kündigung kommt kurz vor Weihnachten

Der insolvente Automobilzulieferer Eifelwerk Bordnetzsysteme hat am Stammsitz in Malbergweich (Eifelkreis Bitburg-Prüm) gut der Hälfte seiner 90 Mitarbeiter gekündigt. Der Standort in Üttfeld bei Prüm könnte schon bald ganz geschlossen werden.

Malbergweich. Unschöne Bescherung wenige Wochen vor Heiligabend: Die Firma Eifelwerk Bordnetzsysteme hat vergangene Woche 50 Mitarbeitern gekündigt. "Ein Großkunde ist abgesprungen, der Auftrag nach Osteuropa abgewandert", sagt der Frankfurter Rechtsanwalt Jürgen Wallner. Der Jurist ist als Insolvenzverwalter für das Eifeler Unternehmen zuständig.
Insolvenzverwalter zuversichtlich


Die Eifelwerk Bordnetzsysteme GmbH ist spezialisiert auf Kabel- und Bordnetzsysteme für die KFZ-Industrie und den Maschinenbau. Vor zwei Jahren machte das Unternehmen nach dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Abschluss einen Umsatz von 15 Millionen Euro und beschäftigte 130 Mitarbeiter.
Zuletzt waren es nach Angaben des Insolvenzverwalters noch 90 Beschäftigte, von denen der Hälfte gekündigt wurde. Teilweise seien sie freigestellt worden, "weil keine Arbeit da ist", sagt Jürgen Wallner. Der Frankfurter Jurist ist allerdings zuversichtlich, die Firma noch vor dem endgültigen Aus bewahren zu können. "Ich glaube an die Fortführung des Unternehmens", sagte Wallner unserer Zeitung.
Für den Eifelwerk-Ableger in Üttfeld bei Prüm sieht es dagegen schlecht aus. Zwar nimmt der Insolvenzverwalter das Wort Schließung noch nicht in den Mund, spricht aber offen davon, dass über eine Zusammenführung des Unternehmens nachgedacht werde.
Wie viele Eifelwerk-Beschäftigte noch in Üttfeld arbeiten, will Wallner nicht sagen. Zu Hochzeiten in den 90er Jahren seien es mehr als 100 Beschäftigte gewesen, sagt Ortsbürgermeister Horst Zils und fügt hinzu: "Wenn die da ganz rausgingen, wäre das katastrophal."
Auch sein Kollege am Stammsitz des Unternehmens ist alarmiert. "Wir tun das Möglichste, um das Eifelwerk und damit die Arbeitsplätze zu erhalten", sagt der Malbergweicher Ortsbürgermeister Heinz Engler.
Die Firma Eifelwerk Bordnetzsysteme ist nur eine Firma von mehreren, die zur Eifelwerk-Gruppe gehören. Das Unternehmen beschäftigte nach eigenen Angaben zuletzt 530 Mitarbeiter an sechs Standorten.
Neben der Eifelwerk Bordnetzsysteme in Malbergweich ist auch die ebenfalls zur Gruppe gehörende Firma Wildfang Präzisionsschmiedetechnik in Sachsen-Anhalt insolvent.