1. Sport
  2. Basketball

BBL-Teams im Überblick, Teil 3: Für wen kann's eng werden?

BBL-Teams im Überblick, Teil 3: Für wen kann's eng werden?

Letzter Teil der BBL-Vorschau: Aufsteiger Vechta und der Mitteldeutsche BC gelten als größte Abstiegskandidaten, aber auch für Ludwigsburg, Frankfurt und eventuell Braunschweig könnte die Luft dünn werden.

Mitteldeutscher BC: Die "Wölfe" haben mit Mühe die Klasse gehalten - und auch in diesem Jahr dürfte nicht mehr für das finanzschwache Team aus Weißenfels drin sein (Budget: 1,5 Millionen Euro). Trainer Silvano Poropat hat seinen Kader auf vielen Positionen umgestellt. In der Vorbereitung hinterließ vor allem der Amerikaner Angelo Caloiaro einen starken Eindruck. Neu beim MBC ist der frühere TBB-Power-Forward Oliver Clay, der es laut Manager Martin Geissler im Schnitt auf rund 15 Minuten Spielzeit bringen dürfte.

Rasta Vechta:
siehe nebenstehendes Gegner-Porträt.

MHP Riesen Ludwigsburg: Auch der nach der enttäuschenden Hinrunde 2012/13 gekommene Erfolgstrainer John Patrick konnte mit Ludwigsburg nicht den sportlichen Abstieg verhindern. Dank einer Wildcard bleiben die Barockstädter aber erstklassig - und John Patrick hat den Kader nach seinen Wünschen umgestellt. Heißt: vom Vorjahrsteam ist fast niemand übrig. Der Amerikaner setzt dabei überwiegend auf Spieler ohne BBL-Erfahrung, drei Neue spielten zuletzt aber in der Pro A.

Fraport Skyliners: "Wir haben zwei Jahren ein unterdurchschnittliches Budget", berichtet Skyliners-Manager Gunnar Woebke. Er sagt aber auch: "Ich glaube aber, dass wir die Playoffs schaffen können." Dafür gibt es heißere Kandidaten. Die Frankfurter haben mit Gordon Herbert einen Toptrainer, setzen verstärkt auf deutsche Talente und haben mit Dawan Robinson, Quantez Robertson und Jacob Burtschi ein starkes Ami-Trio. Insgesamt ist der Kader aber eher unerfahren. Somit gibt es einige Parallelen zur TBB.
NewYorker Phantoms Braunschweig: Die auffälligsten deutschen Spieler des Vorjahres haben Braunschweig verlassen - Aufbauspieler Dennis Schröder zog es in die NBA und der längste Spieler der Liga, Nick Schneiders (2,21 Meter), wechselte nach zwischenzeitlichen Fithalten in Trier nach Bremerhaven. Neu in der Liga ist Cheftrainer Raoul Korner (Österreich).
Einer der Schlüsselspieler soll der kanadische Neuzugang Aaron Doornekamp werden. Der 28-Jährige ist der jüngere Bruder des früheren Trierers Nate Doornekamp. AF