Das Feuer ist zurück

Sein erstes Spiel in der Arena Trier hat TBB-Trier-Neuzugang Andreas Wenzl (20) beim Allstar-Day 2011 gemacht - damals noch als Nachwuchs-Center. Nach langer Verletzungspause freut er sich auf die Saison in der Basketball-Bundesli ga.

Trier. Es ist vier Jahre her, aber die Erinnerung ist noch frisch. Ulm spielt in der Basketball-Bundesliga in Braunschweig. Andi Wenzl ist gerade 16, zwei Jahre zuvor hat er erst mit Basketball angefangen - und dass er bereits zum Ulmer BBL-Kader gehört, ist schon eine Auszeichung. "Dann sagte der Trainer: ‚Andi, du kommst rein\'", erinnert sich der Center: "Ich habe mich gleich mit einem Dunking eingeführt. Das war eine ziemlich geile Erfahrung vor 4000 Zuschauern." Wenzl war danach zwei Jahre lang der überragende Nachwuchs-BBL-Spieler auf seiner Position. Aber das erste BBL-Spiel war für den 2,10-Meter-Mann zugleich das vorletzte. Dieser Satz könnte am Donnerstag nach dem TBB-Saisonauftakt gegen Rasta Vechta (20 Uhr, Arena) überholt sein. Daran wiederum war in der vergangenen Saison noch nicht zu denken. "Ich habe mich zwischenzeitlich nicht mehr mit dem Basketball wohl gefühlt", sagt Wenzl. Zu lange hatte ihn der Schmerz im Griff. Ein Jahr lang plagte ihn das linke Knie, der Außenmeniskus, es folgte eine Operation, dann 13 lange Wochen Reha. Und dann die Erkenntnis: Das Feuer war weg. So verkündete eines der größten deutschen Talente mit 19 Jahren sein Karriereende. Drei, vier Monate lang hatte Wenzl keinen Basketball in der Hand. Abstand gewinnen, einen klaren Kopf bekommen, das ging. Eine Zeit lang. "Ich arbeitete als Rettungsschwimmer im Freibad", sagt er. Eine "Wasserratte" sei er immer gewesen, Wenzl schwamm auch lange Zeit im Verein: "Ich kann mich im Wasser sehr gut entspannen. Da fühlt man sich so leicht." Aber irgendwann in diesem Sommer lockte der Korb wieder. Als die Kumpels immer wieder fragten, ob er nicht mit auf den Freiplatz kommen wolle, und er den Ball wieder in den Händen hatte, "da kann das Kribbeln zurück". Wenzl schrieb seinem Berater, dass er wieder einen Verein sucht - und die TBB hatte Interesse, bot ihm ein "Try-out" an. "Ich bin sehr glücklich, dass das geklappt hat. Trier ist eine Topstation", freut er sich. Das Leid mit dem Meniskus

Wenzl hatte in den Testspielen bereits viel Einsatzzeit erhalten, auch dadurch begünstigt, dass Center Andreas Seiferth erst wegen der EM, dann wegen einer Knieverletzung ausfiel. Das Leid mit dem Meniskus ist für den aus der Nähe von Ulm stammenden 20-Jährigen passé. Aber es werde noch Monate dauern, bis er wieder bei 100 Prozent ist. "Die Grundausdauer ist wieder da, das Gefühl für den Ball kommt auch wieder", sagt er. "Aber ich brauche meine Zeit. Ich werde am Anfang auch Fehler machen." Die vielen Niederlagen in der Vorbereitung sind für Wenzl kein Grund zur Beunruhigung. "Die Ergebnisse spielen in den Tests keine große Rolle. Es haben immer auch Spieler gefehlt. Wichtiger ist, dass wir in der Vorbereitung einen großen Schritt gemacht haben." Was für das Team drin ist? Da will sich Wenzl, der auch in der Regionalliga Spielpraxis sammeln soll, noch nicht festlegen. "Wir müssen die ersten Spiele abwarten und sehen, wie wir in den Saison-Modus reinkommen. Das Team hat sehr viel Talent, und wenn wir das abrufen, ist einiges drin." Auf zwei Spiele freut sich Wenzl schon besonders. Auf das gegen seinen Stammverein Ulm. Und das gegen die Artland Dragons - da steht sein Bruder Michael, ebenfalls Center, im Kader.Extra

1) Mein Lieblings-Basketballer ist … keiner, weil ich mir von vielen verschiedenen gute Moves abschaue. 2) Wenn ich kein Profi-Basketballer geworden wäre, dann wäre ich auf jeden Fall ein super … Schwimmer geworden. 3) Mit diesem Menschen würde ich gerne mal eine Nacht durchfeiern: … Mit Charlie Sheen - ich habe alle "Two and a half men"-Folgen wohl schon fünf Mal gesehen. 4) Das kann mich bei einem Spiel richtig auf die Palme bringen: schlechte Schiedsrichter. 5) Wenn ich mal selbst koche, dann gibt\\'s … Nudeln mit Bolognese-Sauce. 6) Am liebsten entspanne ich … im Whirlpool. 7) Falls ich es mit der TBB in die Playoffs schaffen sollte, … schneide ich mir die Haare ab. 8) Sollte ich jemals ein Buch schreiben, könnte es genau so heißen … "Die Dinge, die keiner versteht". 9) Der lustigste Typ im Team ist … Warren Ward, er ist einfach ein Spaßvogel. 10) An Trier gefällt mir - außerhalb der Arena - am besten: Die Innenstadt, die ist wirklich sehr schön. AF In der Rubrik "Mut zur Lücke" vervollständigen TBB-Spieler zehn vorgegebene Sätze. Andreas Wenzl wurde am 7. Februar 1993 geboren. Der 2,10 Meter große Center wechselte aus Ulm nach Trier.