Charakter-Test

Befreiungsschlag oder böse Überraschung: In der Partie am heutigen Samstag bei Borussia Mönchengladbach II geht es für Fußball-Regionalligist Eintracht Trier um wichtige Punkte gegen den Abstieg (Anstoß: 14 Uhr, Grenzlandstadion Rheydt).

Trier. (bl) Die einst scheinbar komfortable Tabellen-Situation hat sich für Trier wieder verschärft. Weil die Eintracht seit fünf Spielen auf einen Sieg wartet. Und weil Worms zuletzt Essen zu Hause geschlagen hat. Heißt im Klartext: Trier hat nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Deshalb zählt für Eintracht-Trainer Mario Basler im heutigen Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach II fast nur ein Sieg.

Wie will er das Ziel angehen? Im Tor dürfte Pero Miletic erneut den Vorzug vor Assen Alexov bekommen. In der Abwehr muss Basler letztmals wegen Rot-Sperre auf Josef Cinar verzichten. Gut möglich, dass Michael Dingels seine Position übernimmt, da Andreas Hesslein die Woche über wegen Knie-Problemen kaum trainiert hat. In der Offensive sind die Alternativen trotz der Rückkehr von Wilko Risser weiterhin begrenzt. Sahr Senesie (Innenbandeinriss), Moussa Touré (Muskelbündelriss) und Malick Traore (nach einer Blutvergiftung) fallen aus. Bei Florian Bauer bleibt abzuwarten, ob er trotz Nasenbeinbruchs (erlitten bei seinem Treffer zum 5:0 im Rheinlandpokal-Spiel beim TuS Oberwinter) einsatzbereit ist. Bei Nachwuchs-Mann Tim Eckstein muss sich zeigen, wie er mit der zuletzt großen (körperlichen) Belastung umgehen kann. Eventuell bietet sich daher Christian Müller die Chance auf einen Einsatz von Beginn an.

Die Eintracht will bei der Borussia an die "guten Ansätze" (Mittelfeldspieler Lars Schäfer) aus dem Pokalspiel anknüpfen. Gleichwohl warnt Schäfer: "Die Partie in Oberwinter war in der zweiten Halbzeit kein richtiger Maßstab mehr." Dennoch: Auszahlen soll sich, dass die Stürmer dort getroffen haben. Defensivspieler Michael Dingels: "Sie haben ihre Chancen genutzt. Das war zuletzt unser Manko."