1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Missglücktes Magath-Comeback: Wolfsburg verschenkt den Sieg

Missglücktes Magath-Comeback: Wolfsburg verschenkt den Sieg

Nach einem Gegentreffer in letzter Minute hat für Rückkehrer Felix Magath die Mission Rettung beim VfL Wolfsburg mit einem verschenkten Sieg begonnen. Die Niedersachsen mussten im Abstiegsduell beim VfB Stuttgart mit einem 1:1 (1:0) zufrieden sein.

Stuttgart. Georg Niedermeier traf in der vierten Minute der Nachspielzeit zum glücklichen VfB-Ausgleich. Torjäger Grafite hatte in der 40. Minute nach viermonatiger Torflaute für die Wolfsburger Führung gesorgt. Der VfL verpasste den ersten Sieg in Stuttgart seit dem 8. April 2000 und bleibt damit auf Abstiegsplatz 17. Der zuvor dreimal erfolgreiche VfB belegt den 15. Rang.

Nach nur einer Trainingseinheit schenkte Magath sieben Akteuren aus der Meistermannschaft von 2009 das Vertrauen. "Die meisten Spieler haben sich sehr gefreut, mich zu sehen, und haben Optimismus, was den Rest der Saison angeht. Ich hoffe, dass sich das schon zeigt", sagte Magath unmittelbar vor der Partie. VfB-Trainer Bruno Labbadia betonte jedoch: "Felix wird nicht all die Probleme, die die Mannschaft hat, durch Handauflegen lösen können." Anstelle des verletzten Diego Benaglio stand erstmals seit mehr als einem Jahr der 37-jährige Routinier André Lenz im Wolfsburger Tor.

Den Schwaben fehlte in der Offensive unter anderen der gesperrte Torjäger Martin Harnik, die Defensive musste ohne Kapitän Mathieu Delpierre auskommen. Vor allem Grafite und Diego brachten die VfB-Abwehr oft in Verlegenheit. In der 40. Minute behauptete sich Grafite gegen Niedermeier und traf zum 1:0. Es war das achte Saisontor für den Brasilianer, der in der Schlussphase zweimal den beruhigenden zweiten Treffer verpasste. Das bestrafte Niedermeier in der Nachspielzeit. dpa