1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Tierische Ostern: Miezen gehen in der Arena auf Fuchsjagd

Tierische Ostern: Miezen gehen in der Arena auf Fuchsjagd

Mit dem Duell gegen Aufsteiger Spreefüxxe Berlin beginnt für die Trierer Miezen am Karsamstag (Anwurf 19.30 Uhr) die entscheidende Phase im Abstiegskampf. Gegen die Ex-Triererin Laura Steinbach & Co. ist der Tabellenletzte zum Siegen verdammt.

Trier. Die Füchse aus Berlin haben im deutschen Handball einen guten Namen, sind aktueller Pokalsieger, standen 2012 im Champions-League-Finalturnier und sind zum zweiten Mal in Folge für das in Berlin ausgerichtete Finalturnier im EHF-Pokal qualifiziert. Die Rede ist allerdings von den männlichen Füchsen. Aber der Fuchsbau hat seit einigen Jahren auch Frauen-Handball zu bieten. Zwar sind die "Spreefüxxe" ein eigenständiger Verein, vermarkten sich aber gerne mit ihren männlichen Ballwerfern. Und so gibt es auch ganz persönliche Beziehungen - von Füchsin zu Fuchs quasi: Ex-Mieze Laura Steinbach kam der Liebe wegen aus Budapest an die Spree, ist mit dem spanischen Füchse-Kapitän Iker Romero liiert.Hoffnung auf Schneiders Tore


Am heutigen Karsamstag kehrt Steinbach an ihre alte Wirkungsstätte an die Mosel zurück. Sie ist - neben Christine Beier und Natalie Augsburg - eine von drei Nationalspielerinnen in einem für einen Aufsteiger eher untypischen Kader. "Mit dieser Truppe müsste man eigentlich besser stehen", sagt MJC-Vorstand Jürgen Brech - auch wegen der eher überraschenden Niederlagen gegen die Miezen-Konkurrenten Celle, Göppingen oder Bad Wildungen. Nach einer Achterbahnfahrt haben die Füchse zuletzt mit einem 32:29 über Leipzig nicht nur für Furore gesorgt, sondern sich wohl auch aller Abstiegsängste entledigt. Dennoch sagt Trainer Lars Melzer: "In Trier wollen wir das Thema Klassenerhalt mit einem Sieg endgültig abhaken."
Diese Haltung - und die Stärke der Berlinerinnen - sorgt bei den den zum Sieg verdammten Miezen-Verantwortlichen für Kopfzerbrechen: "Das wird richtig schwer. Aber im Hinspiel haben wir bewiesen, dass wir mithalten können", sagt Brech, dessen Mannschaft mit Ausnahme der Langzeitverletzten Celine Michielsen und Marta Pilmaier aus dem Vollen schöpfen kann. Nach zwei eher durchwachsenen Leistungen erhofft man sich im Miezen-Lager zum Start in die "Wochen der Wahrheit" mit den Spielen gegen Berlin, Koblenz/Weibern und in Celle eine Leistungssteigerung bei Toptorjägerin Katrin Schneider. BP
DJK/MJC Trier (Kader): Kockler, Flöck - Derbach, Kordel, Sattler, Pötters, Mohr, Struijs, Houben, Schneider, Garcia-Almendaris, Vallet, Solic, CzanikExtra

Gesundheitskurs für Unternehmen: In Kooperation mit der Trierer Handwerkskammer (HWK) und der IKK bieten die Trierer Miezen am 18./19. April im Familienhotel Hochwald in Horath einen Kurs für Unternehmen an - unter dem Motto: "Spitzensport macht Betriebe fit - Betriebliches Gesundheitsmanagement erleben, verstehen und entwickeln." In Theorie und Praxis werden die beiden Miezen Megane Vallet und Judith Derbach sowie die Stabhochspringerin Carolin Hingst das Thema Gesundheitsmanagement in Betrieben vorstellen. Beide Spielerinnen sind bei der HWK auch für das mehrfach ausgezeichnete Projekt "Fit mit den Miezen" zuständig. Weitere Informationen zur Veranstaltung auf der MJC-Internetseite www.mjc-trier.de , Anmeldeschluss ist der 13. April. BP