1. Sport
  2. Laufen

Streckenrekord beim Luxemburg-Marathon

Streckenrekord beim Luxemburg-Marathon

Trotz zeitweiligem Regen Partystimmung an der Strecke und ein Rekord. Der Kenianer Bellor Yator schraubte die Streckenbestzeit beim 7. ING europe-marathon Luxembourg auf 2:13:45 Stunden. Bei den Frauen war die Äthiopierin Mahlet Melese in 2:45:56 Stunden die schnellste über 42,195 Kilometer. Über Halbmarathon ging der erste Platz bei den Frauen nach Frankreich an Louiza Belhadad (1:24:35 Stunden). Mit Pascal Groben (1:12:32 Stunden) feierten die Luxemburger bei den Männern einen Lokalmatador als Sieger.

 Gaby Heidemann aus Trier (links) hat bisher bei allen Marathonläufen durch die luxemburgischen Hauptstadt als Tempomacherin Läufer zu bestimmten Zielzeiten (diesmal 4:14 Stunden) gezogen.
Gaby Heidemann aus Trier (links) hat bisher bei allen Marathonläufen durch die luxemburgischen Hauptstadt als Tempomacherin Läufer zu bestimmten Zielzeiten (diesmal 4:14 Stunden) gezogen. Foto: Holger Teusch
 Der Kenianer Bellor Yator schraubte die Streckenbestzeit beim 7. ING europe-marathon Luxembourg auf 2:13:45 Stunden.
Der Kenianer Bellor Yator schraubte die Streckenbestzeit beim 7. ING europe-marathon Luxembourg auf 2:13:45 Stunden. Foto: Holger Teusch
 Die Äthiopierin Mahlet Melese siegte in 2:45:56 Stunden über 42,195 Kilometer.
Die Äthiopierin Mahlet Melese siegte in 2:45:56 Stunden über 42,195 Kilometer. Foto: Holger Teusch

Bellor Yator, der eine Marathon-Bestzeit von 2:09:21 Stunden aus dem Jahr 2010 aufzuweisen hat, verbesserte nach vier Jahren den Streckenrekord von Mohamed Msandeki Ikoki aus Tansania (2:15:29 Stunden). Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Kiprotich Kirui (2:19:39) und Stephen Rutto (2:21:27) zwei Landsmänner. Nur 19 Männer und die Äthiopierinnen Mahlet Melese (2:45:56) und Habiba Sheriff (2:54:30) blieben unter drei Stunden. Bester Deutscher und auch schnellster Marathonläufer aus der Region war der Trierer Christian Lauer als 26. in 3:04:03 Stunden.

Zwar lagen die Temperaturen nicht extrem hoch, aber etwas mehr als 20 Grad in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit machte den rund 10 000 Startern zu schaffen. Nach etwa eineinhalb Stunden sorgte Regen für etwas Abkühlung.

Da waren die schnellsten Halbmarathonläufer bereits im Ziel. Mit Stefan Schmitt von der LG Bernkastel-Wittlich ging der Altersklassensieg der 45- bis 49-Jährigen über 21,1 Kilometer in die Region Trier. Der 48-Jährige belegte im Gesamteinlauf als bester Deutscher in 1:21:30 Stunden den 19. Platz. Bei den Frauen war Pia von Keutz von der TG Konz in 1:35:09 Stunden (achter Platz) wie bereits 2011 beste Teilnehmerin aus der Region.

Link zu den Ergebnissen: http://luxembourg.mikatiming.de/2012/