Tierparks und Zoos in der Großregion lohnen für einen Sommerausflug

Die Volksfreund Sommertipps : Wer mit dem Wolf tanzt und dem Adler fliegt

In kühlen Wäldern und Schluchten wandern und dabei Hirsche, Rehe, Wölfe oder Bären beobachten – oder doch mit der Wasserrutsche ins kühle Nass jagen? Die Tierparks und Zoos in der Großregion bieten den Besuchern viele Attraktionen.

Die Region Trier hat im Sommer einiges zu bieten. Wunderschöne Ausflugsziele, Bootstouren auf Mosel, Saar oder Sauer, schön gelegene Schwimmbäder und herrliche Wanderrouten. Tierfreunde können den Sommerausflug mit einem Besuch im Zoo oder Tierpark verknüpfen. Wilde Wölfe, exotische Vögel und Echsen, Greifvögel, Luchse, Bären und vieles mehr – die Tierparks in der Großregion entführen in die heimische Tierwelt und zeigen die Artenvielfalt aus aller Welt. EIn Überblick für alle Tierfreunde:

Eifel-Zoo in Lünebach: Der Kaufmann Hans Wallpott kaufte 1965 das heutige Eifel-Zoo-Gebiet. Dort hielt er sich Hunde, Esel und ein Wildschwein. Er baute ihnen Gehege und erschloss neue Wege in dem Areal. Bis 1978 wurde der Eifel-Zoo auf 30 Hektar erweitert. Das Angebot wurde stark erweitert. Nun gibt es in dem Eifel-Zoo rund 400 Tiere, darunter rund 60 exotische und heimische Tierarten. Rund 70 000 Besucher wandern pro Jahr durch den Park und bewundern die Tiere. Am 1. Juni 2018 wurde der Eifel-Zoo von einer Flutkatastrophe heimgesucht. Die Aufbauarbeiten dauern bis heute an.

Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 18 Uhr.

Preise: Erwachsene zahlen 10 Euro, Kinder von 3 bis 12 Jahren zahlen 8 Euro

www.eifel-tiergarten.de


Eifelpark Gondorf:
Der Eifelpark Gondorf wurde 1964 gegründet unter der Bezeichnung „Hochwildpark Eifel“. Er war das erste Wildfreigehege der Bundesrepublik Deutschland. Anfang 2009 kamen sechs kanadische Timberwölfe neben das Gehege mit der Bärenschlucht. Der Park musste Ende 2012 Insolvenz anmelden. Circa ein Jahr später, am 16. Oktober 2013 bekam der Eifelpark neue Besitzer. Am 5. April 2014 wurde er neu eröffnet. Der Park bietet über 45 Attraktionen. Für Tierfreunde gibt es unter anderem Kängurus, Rot- und Steinwild, Emus, Luchse und Bären. Für Familien bietet der Park eine Show im Waldtheater, verschiedene Spielplätze, Wettbewerbe und einen Pony-Express. Auch gibt es spezielle Angebote für Kinder.

Öffnungszeiten: November bis Februar von 10 bis 16 Uhr, außer vom 23. Februar bis 5. März von 10 bis 17 Uhr. Ab 6. April bis 28. Juni von 10 bis 17 Uhr. 29. Juni bis 31. August von 10 Uhr bis 17 Uhr

Preise: Besucher (100-149cm): 23,50 Euro, Besucher (ab 150cm): 26,50 Euro.

www.eifelpark.de


Adler- und Wolfspark Kasselburg

Der Adler- und Wolfspark Kasselburg befindet sich innerhalb und um eine Burgruine aus dem 12. Jahrhundert. Er bietet seinen Besuchern eines der größten Wolfsrudel Europas. Neben Adlern und Wölfen gibt es auch Schafe, Nachtgreifvögel und Wildschweine. Außerdem bietet der Park für Groß und Klein einen Abenteuerspielplatz.

Öffnungszeiten: Vom 1. März bis 31. Oktober täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr.

Flugvorführung täglich um 11 und um 15 (außer montags).

Wolfsfütterung um 11.45 Uhr und um 15.45 Uhr (montags schon um 15 Uhr Wolfsfütterung)

Preise: Erwachsene: 8 Euro, Kinder (4-15 Jahre) 5,50 Euro.

www.greifenwarte.net

Greifvogelpark Saarburg: Der Park wurde am 1. Mai 2004 in Saarburg gegründet. Er bietet ein breites Spektrum an unterschiedlichen Greifvogelarten, vom Uhu über den Wüstenbussard bis zum Kuckuckskauz. Daneben gibt es auch Erdmännchen und Pferde. Der Park besitzt auch eine Imkerei, in der eigener Honig produziert wird. Zum Schutz der Vögel und ihres Hundes, dürfen Besucher keine Hunde mitnehmen. Für Kinder gibt es eine spezielle Attraktion: Sie können eine kleine Eule auf der Hand halten und einen großen Uhu streicheln.

Öffnungszeiten: März bis November von 11 bis 18 Uhr. Von November bis März: Öffnungszeiten auf Anfrage.

Preise: Erwachsene: 6 Euro pro Person, Kinder: (von 4-15 Jahren): 4,50 Euro pro Person.

www.greifvogelpark-saarburg.de


Wild- und Erlebnispark Daun: Der Wild- und Erlebnispark Daun bietet seinen Besuchern eine facettenreiche Erlebniswelt. Dort kann man Lamas, Bisons, Emus sowie Wildpferde und andere Tierarten bestaunen. Neben den tierischen Attraktionen bietet der Park einen Bauernhof der Minitiere, eine Falknerei und einen Abenteuerspielplatz und vieles mehr an. Für die Verpflegung sorgt das Café-Restaurant Waldhaus Hirschberg. Wer schon immer gerne mit einem Quad durch einen Tierpark düsen wollte, findet hier die Gelegenheit dazu. Ab 30 Euro kann man an einer Kennenlerntour teilnehmen und für eine Stunde den Park mit dem Quad erkunden. Ab 90 Euro bietet der Park eine Halbtagestour an. Das Füttern der Tiere außerhalb der Tribünen ist nicht gestattet.

Öffnungszeiten 15. März bis 15. November 10 bis 18 Uhr, ab dem 29. Oktober bis 17Uhr. 16. November bis 14. März von 10 Uhr bis 16 Uhr

Preise: Erwachsene 10,50 Euro, Kinder (4-15 Jahre) 9 Euro.

www.wildpark-daun.de

Wild- und Freizeitpark Klotten: 1970 wurde der Moselpark bei Klotten eröffnet. Die Anlage ist rund 30 Hektar groß. Mitte der 90er-Jahre wurden eine Seilbahn und eine Wasserbob-Anlage errichtet. Bis heute wird weiter daran gearbeitet, den Park zu einem Freizeit- und Familienerlebnis zu machen. Unter anderem kann man in dem Park Nasenbären, Nutrias (südamerikanische Nagetiere) und Strauße bestaunen. Der Freizeitpark hat sowohl Groß und Klein etwas zu bieten: Neben Wasserrutschen, Hüpfkissen und Pferdereitbahn hat der Park auch einen eigenen Abenteuerbahnhof.

Öffnungszeiten: April und Mai: von 10 bis 17 Uhr. Juni bis August von 9.30 bis 18 Uhr. September bis November von 10 Uhr bis 17 Uhr.

Preise: Erwachsene: 18,50 Euro, Kinder 17.

www.klotti.de


Zoo Saarbrücken
Mehr als 1000 Tiere rund 150 verschiedener Arten gibt es im Zoo in Saarbrücken zu sehen. Darunter Affen, Raubtiere, Reptilien, verschiedene Vogelarten, Giraffen, Kängurus und heimische Tiere wie Ziegen, die die kleinen Besucher sogar streicheln dürfen. Bei der Fütterung der Seehunde, Pinguine und Piranhas erhalten Zoo-Besucher wissenswerte Informationen über die Besonderheiten der Tiere. Die ­Seehundanalage wurde rundum erneuert. Mit einer Fläche von 2000 Quadratmetern und einem Fassungsvermögen von 350 Kubikmetern Wasser ist die Anlage fast fünfmal so groß wie die alte. Für die Gorillas gab es ein neues Außengehege, das rund 1400 Quadratmeter groß ist. Besonders ist auch der Nachtzoo. Ein Beleuchtungsprogramm lässt vormittags die Dämmerung anbrechen und den Tag zur Nacht werden. So können Besucher nachtaktive Tiere wie Erdferkel und Flughunde beobachten. Tierpfleger und Zoo-Pädagogen erzählen viel Wissenswertes bei den regelmäßig angebotenen – auch individuellen - Führungen. Ab kommender Woche veranstaltet der Zoo von montags bis freitags ein Sommerferienprogramm. Das Programm startet um 10 Uhr am Seehundbecken und endet gegen 12.15 Uhr. Die Kinder zahlen den normalen Zooeintritt. Kinder unter sieben Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen teilnehmen. Die Kinder können Spielzeuge und Futterverstecke für Tiere bauen und bei den Erlebnisführungen viele Tiere aus der Nähe beobachten. Bei der Fotosafari erhalten sie Tipps, wie sie tolle Tierfotos machen.

Öffnungszeiten und Preise: Der Zoo ist in der Sommerzeit täglich von 8.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, die Tierhäuser schließen schon um 17. 30 Uhr. Erwachsene zahlen 9,90 Euro (ermäßigt sieben Euro), Kinder ab fünf Jahre und Jugendliche zahlen fünf Euro. Der Eintritt für Erwachsenen-Gruppen ab zehn Personen kostet sieben Euro pro Person, für Kindergruppen ab zehn Personen kostet der Eintritt vier Euro pro Kind. Hundebesitzer müssen zwei Euro zahlen, wenn sie ihren Vierbeiner mit in den Zoo nehmen. Die Hunde müssen an der Leine geführt werden und dürfen nicht in die Tierhäuser.

www.zoo.saarbruecken.de


Zoo Neunkirchen: Der Zoo beherbergt 500 Tiere aus 140 Tierarten. Darunter Exoten wie Agujas, chinesische Krokodilschwanzechse oder Orangebinden-Pinzettfisch. Was für Tiere das genau sind, können Besucher auf der rund 20 Hektar großen Anlage selbst herausfinden. Oder sie buchen eine Zoo-Erlebnisführung, bei der das Pädagogenteam des Zoos viele Details zu den Tieren, aber auch über Naturschutz verraten. Dabei kommen auch viele Anschauungsgegenstände vom Elefantenstoßzahn bis zur Schlangenhaut zum Einsatz. Zum ersten Mal in den Sommerferien gibt es ein Naturschutz-Camp. An vier unterschiedlichen Terminen haben jeweils fünfzehn Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Möglichkeit fast zwei Tage und eine Nacht mitten im Neunkircher Zoo zu erleben. Das Naturschutz-Camp findet am Dienstag/Mittwoch, 30./31. Juli, Freitag/Samstag, 2./3. August, Dienstag/Mittwoch, 6./7. August, und Freitag/Samstag, 9./10. August mit jeweils einer Übernachtung statt. Start ist um 12 Uhr und das Camp endet am Folgetag um 14 Uhr. Der Kostenbeitrag beträgt 65 Euro pro Teilnehmer, beinhaltet die volle Verpflegung, Unterbringung, Versicherung und Betreuung der Kinder. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Öffnungszeiten und Preise: Der Zoo ist täglich von 8.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 9,90 Euro, Senioren ab 65 Euro acht Euro Eintritt. Kinder unter drei Jahren haben freien Eintritt. Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren zahlen fünf Euro. Eine Familienkarte Single (ein Erwachsene und zwei Kinder bis 17 Jahre) kostet 18 Euro, die Familienkarte Plus (zwei Erwachsene und zwei Kinder bis 17 Jahre) kostet 26 Euro. Gruppenkarten ab 15 Personen kosten für Erwachsene acht Euro pro Person, für Kinder und Jugendliche 3,50 Pro Person. Für Hunde müssen die Besitzer zwei Euro zahlen.

www.neunkircherzoo.de


Zoo d’Amnéville: Rund 60 Kilometer von der saarländisch-lothringischen Grenze entfernt, im Kurstädtchen Amnéville nahe Metz, liegt dieser privat zbetriebene Zoo. Auf neun Anlangen verteilt auf über 17 Hektar beherbergt der Zoo über 2000 Tiere und 360 unterschiedliche Tierarten. Elefanten, Giraffen, Nashörner, Nilpferde, ein Eisbär, viele Raubtiere, ein tropisches Vivarium, ein Seelöwen-Spektakel, ein Orang-Utan Dschungel und ein Gorilla-Camp gehören unter anderem zu den Attraktionen des Zoos. Auf einem kleinen Bauernhof im Wald wartet auf Kinder eine Entdeckungsreise mit Ziegen, Hasen und Kühen. Täglich können sich die Besucher verschiedene Shows anschauen, beispielsweise mit Tigern, Robben oder Pinguinen, oder bei der Fütterung der Wölfe einen Blick über die Gehege werfen. Neben dem Unterhaltungswert erfahren die Zuschauer viel über die Lebensbedingungen der Tiere in freier Wildbahn, wie bedroht manche Tierarten sind, oder die Konsequenzen der Umweltverschmutzungen für diese Lebewesen. Ganz neu ist das rund 4000 Quadratmeter große Braunbär-Gehege. Dort haben Besucher die Möglichkeit, die Tiere beim Fischfang an einem kleinen Bach zu beobachten.

Öffnungszeiten und Preise: Der Zoo ist von April bis September täglich von 9.30 Uhr bis 19.30 Uhr (an Sonn- und Feiertagen bis 20 Uhr) geöffnet. Das komplette Zoogelände kann bei jeder Wetterlage besucht werden. Kinder zwischen drei und elf Jahren zahlen 31 Euro (46,50 Euro für einen Zweitagespass), Kinder ab zwölf Jahren und Erwachsene 37 Euro (55,50 Euro für einen Zweitagespass). Verschiedene Supermärkte in Frankreich sind Vorverkaufsstellen und bieten vergünstigte Tickets an.

www.zoo-amneville.com


Wolfspark Merzig: Einen einzigartigen Einblick in das Leben der Wölfe bekommen Besucher des mehrere Hektar großen Wolfsparks Werner Freund im Merziger Kammerforst. Der Park ist nach seinem im Jahr 2014 verstorbenen Gründer benannt, der dort über 30 Jahre mit den Tieren zusammenlebte. In sieben riesigen Gehegen leben insgesamt 18 Wölfe in nahezu natürlicher Umgebung. Sie gehören den Arten Timber-, Polar- und Europäischer Wolf an. Direkt am angrenzenden Parkplatz bietet ein Biergarten die Möglichkeit, sich nach einem Spaziergang bei den Wölfen zu stärken. Auf der Speisekarte stehen warme Mahlzeiten, Kuchen sowie warme und kalte Getränke.

Öffnungszeiten und Preise: Der Merziger Wolfspark ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Jeden ersten Sonntag im Monat um 16 Uhr wird unabhängig vom Wetter zudem eine kostenlose Führung durch den Park angeboten. Die Experten Tatjana Schneider und Michael Schönberger beantworten dabei Fragen, gehen zu den Wölfen ins Gehege und füttern das Rudel. Gesonderte Gruppenführungen sind auf Anfrage an die E-Mail-Adresse ­wolfspark@merzig.de möglich.

www.wolfspark-wernerfreund.de

Im Eifelpark Gondorf kommen die Besucher ganz nah an die Tiere heran. Ein Vergnügen für die jungen Besucher. Foto: Klaus Kimmling

Weitere Infos und Artikel unter
www.volksfreund.de/freizeit

Mehr von Volksfreund