Alligatoah feiert auf der Crater Stage mit seinem Krokodilgefolge

Bandkritik : Alligatoah feiert auf der Crater Stage mit seinem Krokodilgefolge

Rapper und Sänger Alligatoah hat am Sonntagabend gut gelaunt Scherze mit seinen Fans gemacht, gemeinsam mit ihnen gesungen und ihnen einen Überraschungsgast geschenkt.

Für das schelmische Grinsen ist Alligatoah bekannt, wenn er zwischen seinen Songs Dinge sagt wie „Wir machen jetzt eine Runde Yoga. Diese Yoga-Übung heißt Moshpit.“ Er setzt es während seiner Show auf der Crater Stage am dritten Festivaltag in der Eifel nur selten ab.

Mitgebracht hat er viele seiner Klassiker, wie zum Beispiel Willst du, Trostpreis oder das Trauerfeierlied. Aber auch neuere Titel wie Wo kann man das kaufen oder Ein Problem mit Alkohol sind dabei. Bei beidem ist das Publikum textsicher und erkennt einzelne Songs bereits an vagen Andeutungen. Und passend gekleidete Fans sind auch da: Auf der Leinwand sieht man Menschen mit Krokodilskostümen auf den Schultern von anderen sitzen. Über die Menge wandert ein aufblasbares Krokodil.

Als der Song Trostpreis dran ist, gibt es dann eine Überraschung für die Fans: Durch eine Tür in der Mitte der Bühne kommt Timi Hendrix gesprungen, ein Mitglied der Band Trailerpark, die beiden sind Bandkollegen. Für die Zuschauer ist er der Reaktion nach kein Unbekannter, die Antwort auf sein Erscheinen ist laut.

Alligatoah verabschiedet sich bei seinen Fans mit den Worten „Euch muss man sich gar nicht schönsaufen!“ Wieder dieses Grinsen – das war wohl als dickes Kompliment gemeint.

Mehr von Volksfreund