1. Meinung
  2. Leserbriefe

Musik: Alles schon mal dagewesen

Musik : Alles schon mal dagewesen

Zum Artikel „Das ist ein kulturpolitischer Skandal“ (TV vom 12. November) schreibt Dr. Klaus Meiners:

Ich hoffe, dass sich Andreas Feichtner die Truppe „Feine Sahne Fischfilet“ gut angehört hat. Das ist in Zeiten, in denen sich eine Bundeskanzlerin über ein Buch äußert, das sie nach eigenem Bekunden nicht gelesen hat, nicht selbstverständlich. Leider lässt Herr Feichtner seine Leser darüber im Unklaren, wie er einige Texte der selbst vom derzeitigen Bundespräsidenten mit Wohlwollen bedachten Combo einschätzt. Bei Textpassagen wie „Deutschland verrecke, …Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck“ (aus dem Stück: „Gefällt mir“) oder „ die Bullenhelme – sie sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“ (aus: „Staatsgewalt“) fällt mir spontan Joseph Beuys ein. Dem ehemaligen Leiter der Kunstakademie Düsseldorf war es gelungen, einer Ansammlung von Exkrementen den Status von Kunst zuzuschreiben – und das Publikum inklusive renommierter Kritiker staunte ehrfurchtsvoll. Es ist also alles schon mal dagewesen.

Dr. Klaus Meiners, Trier