Mandalas mit Wellengang

Was ist die Welt doch verrückt: Da kommen Mönche aus Tibet ausgerechnet nach Bitburg, um ihre Sandmandala-Dinger zu basteln (meine Walburga ist mit ihrer Yoga-Joghurt-Gruppe schon völlig aus dem Häuschen) und zwei Eifeler fahren nach Siebenbürgen, um da kilometerlang durchs Gebüsch zu joggen. Bei dem ganzen eifel-welt-weit-erweiternden Gedöns bekomme ich das Gefühl, ich müsste auch mal so was richtig Tolles machen: beim Bergrennen in Wolsfeld als Läufer antreten und dann als Triathlet von Nim(m)s Rad übergangslos zur Echternacher Springprozession wechseln und dabei endlich genug Mitstreiter für Nim(m)s Boot finde.

Oder wie Kyllfuzius sagt: In der Ruhe liegt die Kraft. In diesem Sinne: Daheim ist es am schönsten - erst recht, wenn wir die Sache mit dem Hafen endlich geschaufelt bekommen. Das nenne ich Bewusstseinserweiterung für Fortgeschrittene. Darauf mal einen hochgeistigen Batralzem und dazu mal' ich euch ein Sandmandala mit Wellengang. Prost ihr Eifelmatrosen, Euer