1. Meinung

Shopping im Schnelldurchlauf

Shopping im Schnelldurchlauf

Kann mir mal jemand erklären, was das soll? Seit elf Tagen gelten jetzt die neuen Regeln auf dem Rommelbachparkplatz. Neugierig, wie ich bin, hab Das hab’ ich mir natürlich mal genauer angeguckt. Und was soll ich sagen, Meine Bilanz ist ernüchternd: Kaum einer kapiert, wie es funktioniert, gähnende Leere in den vorderern Reihen und im hinteren Teil kein freier Platz.

Jetzt müssen sich tatsächlich die Leute, die in der Innenstadt arbeiten und das Geschäftsleben in unserem Städtchen aufrechterhalten, auf einen allmorgendlichen Kampf um eine Parklücke einstellen, und das obwohl der halbe Platz leer ist. Weiter laufen müssen sie jetzt bei Wind und Wetter auch, nachdem sie nach mehreren Runden über den Platz endlich weil sie nur noch in der hintersten Ecke eine Lücke finden. Da hilft wohl nur, den Wecker eine Viertelstunde früher stellen. Dafür tappen sie abends durchs Dunkle.
Und dann diese komischen Zonen! Warum hat man nicht einfach komplett die linke Seite für Kurzparker reserviert, statt dieses verwirrenden Puzzles? Vielleicht, weil links die DRK-Flotte so gern dauerparkt?
Die Regelung mit der Parkscheibe ist ja noch absurder. Mehr Kunden sollen in die Stadt gelockt werden, damit sie Geld in die Kassen der Geschäfte bringen. Und je mehr Zeit die Kunden in der Stadt verbringen, umso mehr Zeit haben sie auch, Geld auszugeben und Erledigungen zu machen. Jedenfalls nach meiner Logik.
Wie soll ich denn in zwei Stunden die Schaufenster gucken, Klamotten anprobieren, Klopapier besorgen, Brot und Wurst fürs Abendessen kaufen, das Päckchen für meine Schwester zur Post bringen, die Brille beim Optiker richten lassen und das Rezept beim Arzt abholen? Da bleibt leider keine Zeit, mir einen Kaffee und ein schönes Stück Torte zu gönnen, mit Wilma in den Wollladen zu gehen, die Kontoauszüge zu holen, ein Buch für unseren Enkel auszusuchen, schon mal nach den ersten Weihnachtsgeschenken Ausschau zu halten und schon gar nicht für ein Schwätzchen mit meinem alten Schulfreund Paul auf dem Marktplatz.
Ach, was war das früher schön, als jeder da parken durfte, wo er eine Lücke gefunden hat, so lange in der Stadt Geld ausgeben konnte, wie er wollte, und nicht nur so lange, wie es ihm diese dämliche Parkscheibe vorschreibt. Also ich habe überhaupt nicht verstanden, was das soll. Das muss mir mal jemand erklären!