1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Kommunalpolitik: Kreistag wählt Nachfolger von zwei Politikerinnen

Kommunalpolitik : Kreistag wählt Nachfolger von zwei Politikerinnen

Der Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm hat in seiner jüngsten Sitzung wieder einige Ausschüsse und Gremien neu besetzt. Die Posten in diesen Planungseinrichtungen wurden frei, weil sowohl Waltraud Seeberger (Bündnis 90’ die Grünen) als auch Marie-Luise Niewodniczanska (FDP) jüngst alle ihre kommunalpolitischen Mandate niedergelegt haben (der TV berichtete).

Die Bleialferin, Waltraud Seeberger, zieht nach Hessen um, die Bitburger Liberale, Marie-Luise Niewodniczanska, hört aus Altersgründen auf. So werden in einigen Gremien und im Kreistag wieder Plätze frei.

Waltraud Seebergers Nachfolgerin im Kreistag ist Lydia Enders, die FDP schickt statt Marie-Luise Niewodniczanska nun den Hammer Grafen Ferdinand Graf von Westerholt ins Rennen.

Enders, die sich auch im Kreisverband der Grünen organisiert, folgt Seeberger auch im Seniorenbeirat und als Stellvertreterin im Aufsichtsrat der Strukturfördergesellschaft mbH nach. Als Beisitzerin im Kreisrechtsausschuss wird die Bleialferin von Theo Dimmer aus Usch beerbt, in der Verbandsversammlung Schwarzer Mann von Christine Kohl aus Weinsheim.

Das Amt von Marie-Luise Niewodniczanska im Stiftungsrat Schloss Malberg übernimmt jetzt Anja Esch (CDU), Ortsbürgermeisterin von Fließém. Im Kreisausschuss und als Stellvertreter im Kreisentwicklungsausschuss wiederum übernimmt Ferdinand Graf von Westerholt die Geschäfte der bisher kommunalpolitisch sehr aktiven Bitburger Brauereierbin.