Perfekte Tour für Groß und Klein: Tausende rollen durchs Enztal

Raderlebnistag : Groß und Klein rollen durchs Enztal

Und immer wieder schön: Bei idealen Wetterbedingungen nutzten viele Menschen den Sonntag, um bei der Südeifel-Tour auf 25 Kilometern zwischen Arzfeld und Enzen autofrei zu radeln, spazieren zu gehen oder Inliner zu fahren.

Es gibt die treuen Fahrer, die jedes Jahr kommen, die Gelegenheitsfahrer, die nur ab und an fahren und auch Neulinge, die noch nie bei der Südeifel-Tour dabei waren.

Dabei gibt es diese in diesem Jahr bereits zum 17. Mal. Und wieder haben die Südeifler Glück mit dem Wetter. Zwischen Arzfeld und Enzen konnte auf 25 Kilometern autofrei gefahren werden. In Arzfeld, Zweifelscheid, Sinspelt, Mettendorf und Enzen haben Vereine und freiwillige Helfer keine Mühen gescheut, um wieder ein attraktives Programm und leckeres Essen anzubieten.

Wiederholungstäter entwickeln da schon richtige Vorlieben. So wie Helga und Uli Wuttke aus Bitburg. Das Ehepaar ist am Morgen in Enzen gestartet und will bis Arzfeld fahren. „Das ist doch ein Klacks“, sagt Uli Wuttke und lacht. Kein Wunder, dass er so entspannt ist, denn neben ihm steht sein schnittiges E-Bike - damit lässt es sich natürlich etwas lässiger radeln, zumal an manchen Stellen einem ganz schön der Wind entgegenbläst. Seine Frau Helga freut sich jedenfalls auf die frischen Reibekuchen in Zweifelscheid. „Die esse ich da immer.“

Anscheinend ist das aber kein Geheimtipp mehr. Viele Hungrige finden den Weg dorthin. Schon früh ist der Andrang so groß, dass Zweifelscheids Grillstand ausverkauft ist und Fleisch nachgeordert werden muss. Gleiches ist wohl auch in Sinspelt der Fall, berichtet Ralf Grün, Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Südeifel, der am Sonntag selbst mit dem Rad auf der Strecke unterwegs ist. „So soll es sein. Der Wettergott hat mitgespielt. Die Teilnehmer kommen auf ihre Kosten und die Vereine haben auch alle was davon“, sagt er. Ihm sei aufgefallen, dass sich die Orte richtig rausgeputzt hätten. „Überall herrscht eine fröhliche Stimmung“, hat er beobachtet. Und landschaftlich sei die Strecke ja sowieso sehr reizvoll.

Das finden auch Gerhard und Thomas Grün, die nur zufällig den selben Nachnamen haben und nicht verwandt sind mit dem Mitorganisator Ralf Grün. Die beiden Kyllburger haben sich mit ihren Mountainbikes von Peffingen auf den Weg gemacht und sind bis Arzfeld geradelt. Auf ihrem Rückweg machen sie Halt in Mettendorf und gönnen sich einen Erdbeerkuchen. Verdient haben sie ihn sich, denn insgesamt werden sie an diesem Tag rund 75 Kilometer fahren, schätzt Thomas Grün. Sie sind zum ersten Mal bei der Südeifel-Tour dabei und loben die schöne Strecke.

Dort sieht man Radfahrer, alleine, mit Kindern und Radanhängern, Tandemfahrer, Inline-Skater, Rollstuhlfahrer sowie auch vereinzelte Wanderer und sogar Reiter.

Wie viele letztendlich den Tag genutzt haben, um sich auf den Weg zu machen, möchte Ralf Grün nicht schätzen. Einige Tausende sind es bestimmt.

Rund 20 davon haben schon die Reparaturwerkstatt von Toni Tieltges in Anspruch genommen. „Einige hatten einen Platten, bei anderen haben wir die Sattelschrauben nachgezogen“, sagt der Autohausbesitzer, der von Beginn an bei der Südeifel-Tour einen Pannenservice anbietet. Oder in seinem Café-Mobil, einem alten Ford-Kastenwagen, Kaffee, frisch gemachtes Popcorn,  Sekt und Hugo.

Schönes Ambiente bietet der Marktplatz in Neuerburg mit Livemusik, Hüpfburg und Gastronomie. Foto: TV/Stefanie Glandien
Platten oder Kette ab? Toni Tieltges (links) und Falco Weber reparieren das ruckzuck an ihrem Pannenstand in Neuerburg. Foto: TV/Stefanie Glandien
Cooler Anhänger: Familie Hermes aus Berscheid ist mit einem MB-Trac unterwegs. Sie machen Werbung für das große Traktortreffen am 22./23. Juni. Foto: TV/Stefanie Glandien
Stefan Kauth vom Jugendorchester Mettendorf-Körperich verkauft leckere Salate in Mettendorf. Foto: TV/Stefanie Glandien

Aber auch die anderen Orte lassen sich viel einfallen. So konnte man in Enzen auf Ponys reiten, in Mettendorf Zuchtkaninchen bewundern und in Neuerburg sowohl eine historische als auch eine Hüpfburg erorbern.Und wer noch einen Tipp fürs nächste Wochenende braucht: Am 22./23. Juni ist in Berscheid MB-Trac-Treffen.

Mehr von Volksfreund