Energiesparen macht Schule

In einigen Saarburger Schulen wird derzeit fleißig gewerkelt. So erhält das Gymnasium eine neue Heizungsanlage. Die Außenhülle der Realschule wird saniert, um künftig Energie zu sparen. Vertreter der Kreisverwaltung Trier-Saarburg informierten sich an Ort und Stelle über den Stand der Dinge sowie über die geplanten Projekte.

Saarburg. Jeden Sommer wieder organisiert Landrat Günther Schartz mit einer Abordnung der Kreisverwaltung eine "Bereisung" der Schulen. Auch in diesem Jahr besuchte die Gruppe, zu der sich Stadtbürgermeister Jürgen Dixius und Bürgermeister Leo Lauer gesellt hatten, einige Saarburger Schulen. "Uns geht es dabei vor allem um den Austausch mit den Schulleitern zu aktuellen Themen", erklärte Thomas Müller, Pressesprecher der Kreisverwaltung.

Heizungs-Sanierung fast fertig



Zu bereden gab es diesmal viel, denn in den vergangenen Wochen wurde - und wird - in verschiedenen Schulen Saarburgs, deren Träger der Landkreis ist, fleißig "geschafft" (der TV berichtete mehrfach). So ist die rund 300 000 Euro teure Sanierung der Heizungsanlage des Gymnasiums inzwischen fast abgeschlossen. Unter anderem wurde ein Blockheizkraftwerk installiert, das nach Auskunft von Schulleiter Rainer Kramer außer Wärme auch Strom produzieren soll, der zum Teil verkauft wird. Unter dem Strich sollen so die Energiekosten an der Schule sinken. Um dem akuten Platzmangel am Gymnasium zu begegnen, wurden die im vergangenen Jahr aufgestellten vier "Klassen-Container" um weitere vier ergänzt (317 000 Euro). "Unsere Container-Klassen bringen uns zwar etwas Entspannung, dennoch benötigen wir dringend neue Räume", sagte Kramer. Immerhin: Abhilfe ist in Sicht. So soll Anfang 2010 mit dem geplanten Erweiterungsbau am Gymnasium begonnen werden (der TV berichtete). Dazu soll der ehemalige naturwissenschaftliche Trakt an der Heckingstraße aufgestockt und umgebaut werden. Entstehen sollen in dem Gebäudeteil elf Klassenräume, drei Fachräume und eine Mensa. "Das Vorhaben ist eines der größten, die das Gymnasium bisher erlebt hat", bemerkte Landrat Schartz. Und es ist eines der teuersten: Rund 3,8 Millionen Euro sind für den Erweiterungsbau veranschlagt. Weitere 1,5 Millionen Euro sind für die Sanierung der Sporthalle der Schule vorgesehen, die ebenfalls 2010 anlaufen soll.

Neue Stühle für die Realschule



Gearbeitet wird auch im Schulzentrum in Beurig. So wurden die Physikräume der Realschule und der benachbarten Berufsbildenden Schule (BBS) saniert und unter anderem mit einer neuen, festen Bestuhlung ausgestattet (39 000 Euro). Angelaufen ist unterdessen die energetische Sanierung (Wärmedämmung) eines Gebäudeteils der Realschule. Saniert wird die komplette Gebäudehülle. Gesamtkosten inklusive Brandschutzmaßnahmen: 670 000 Euro. In gleicher Weise ist das BBS-Gebäude bereits überarbeitet worden.