Schwer verletzt im Auto-Wrack

IRSCH. Ein schwer und ein leicht Verletzter – so lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls gestern Nachmittag auf der Bundesstraße 407 zwischen Irsch und Vierherrenborn.

Um 16.12 Uhr wurde die Polizei Saarburg gestern zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 407 zwischen Irsch und Vierherrenborn gerufen. In Höhe der Kapelle Speinerbildchen waren zwei PKW nach Polizeiauskunft zusammengeprallt, nachdem der 20-jährige Fahrer aus dem Saarland mit dem Wagen in einer langgezogenen Rechtskurve aus Richtung Zerf kommend ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn geraten war. Mit seinem Opel Corsa stieß er seitlich mit einem VW Bora zusammen. Dessen 73-jähriger Fahrer stammt nach Polizeiaussagen aus Irsch. Er wurde leicht verletzt in das Saarburger Krankenhaus gebracht. Der Unfallverursacher erlitt bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen. Ein zunächst alarmierter Rettungshubschrauber sei wieder abbestellt worden. Der Mann wurde ebenfalls ins Saarburger Krankenhaus gebracht. Sein Wagen sei bei dem Aufprall in zwei Teile gerissen worden. "Es ist ein Wunder, dass der Mann da lebend rausgekommen ist", sagte eine Rettungskraft an der Unfallstelle. Auch an dem zweiten Fahrzeug sei Totalschaden entstanden, meinte die Polizei Saarburg. Als Unfallursache vermutet die Polizei überhöhte Geschwindigkeit. Zudem sei die Straße nach einem Regenschauer "schmierig" gewesen. Die B 407 war für etwa eine Stunde voll gesperrt. Im Einsatz waren die Polizei Saarburg, das Deutsche Rote Kreuz sowie die Feuerwehren aus Saarburg und Zerf.