Simone Röhr soll mehr Schwung in die Regionalinitiative Mosel bringen.

Von der Stadt Wittlich zur Kreisverwaltung : Simone Röhr soll mehr Schwung in die Regionalinitiative Mosel bringen.

Die im Jahr 2006 gegündete Regionalinitiative bekommt eine Geschäftführerin. Simone Röhr, derzeit noch bei der Stadt Wittlich beschäftigt, übernimmt am 1. November den Posten. Im Frühjahr wird zudem ein Verein gegründet.

Die Regionalinitiative Mosel, unter anderem zuständig für die Entwicklung der Dachmarke Mosel, bekommt zum 1. November eine Geschäftsführerin. Die Stelle übernimmt Simone Röhr, derzeit noch Geschäftsführerin der Stiftung der Stadt Wittlich und Mitarbeiterin des Kulturamtes der Stadt Wittlich. Die 49-jährige Wittlicherin freut sich auf die neue Aufgabe: „Das ist eine Herausforderung. Aber neue Herausforderungen halten einen jung. Ich fühle mich mit der Moselregion sehr verbunden  – mit dem Wein, der Natur, der Kultur und der Landschaft.“

Die Regionalinitiative Mosel wurde im November 2006 in Burg/Mosel gegründet und hatte zunächst bis 2010 eine über das europäische Leader-Programm geförderte externe Geschäftsstelle. Danach hatte diese Rolle die bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich angesiedelte Lokale Aktionsgruppe (LAG) Mosel übernommen.

Wie die Kreisverwaltung auf Anfrage mitteilt, sei wegen der vielfältigen Aufgaben der Zeitanteil für die Regionalinitiative zu gering gewesen. Gleichzeitig seien aber in den anderen Bereichen der Regionalinitiative, wie Tourismus und Weinbau, viele Aufgaben übernommen und auch eigene Initiativen entwickelt worden. Zu nennen sei vor allem die Initiative „Lebendige Moselweinberge“ des Dienstleistungszentrums (DLR) Mosel.

Bei der Neuaufstellung der Regionalinitiative wurde die Region 2017/18 vom Beratungsunternehmen „Project M“ begleitet. Ergebnis der Analyse: Eine personell und finanziell ausgestattete Geschäftsstelle könne am besten die Regionalinitiative weiterentwickeln.

Außerdem soll noch ein Verein namens „Faszination Mosel“ im Frühjahr 2020 gegründet werden. Er soll voir allem das Wir-Gefühl in der Moselregion als Lebens-, Erholungs- und Wirtschaftsstandort stärken.

Vorsitzender der Regionalinitiative ist Landrat Gregor Eibes. Die Stelle wird bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich angesiedelt.

Eibes: „Es wird nur landkreis- und institutionenübergreifend möglich sein, die Mosel als Region zu stärken. Die Menschen in der Region, die stolz auf ihre Heimat sind, sind die besten Botschafter für die Mosel. Und genau diese Botschafter braucht es, um die Region vor dem Hintergrund der Herausforderungen Fachkräftemangel, Betriebsnachfolge und demographischer Wandel zukunftsfähig aufzustellen.“

Der Verein soll dabei als zentrale Plattform für die zahlreichen Aktivitäten in der Mosel-Region zur Verfügung stehen. Ganz zentral sei es, weitere Fördermittel für die Umsetzung von Projekten zu beschaffen. Wichtige Projekte für die Zukunft sollen neben der Bearbeitung der Themen Regionale Produkte, Genuss und Artenvielfalt auch die Bearbeitung der Themen „Baukultur“ oder „Kunst“ sein.

Ein konkretes Projekt ist unter anderem die für den Mai 2020 geplante Aktionswoche zum Thema Artenvielfalt (der TV berichtete).

 Die nun vakant gewordene Stelle im Kulturamt der Stadt Wittlich wird nach Auskunft des Presseprechers der Stadt, Rainer Stöckicht, neu besetzt. Man habe bereits eine interne Lösung gefunden. Namen könne er nicht nennen, da noch der Personalrat und der Zentralausschuss der Stadt zustimmen müssten.

Mehr von Volksfreund