Sexualserientäter: XY bringt belgische Ermittler voran

Sexualserientäter: XY bringt belgische Ermittler voran

Die belgische Polizei wertet die Ausstrahlung ihres bislang ungelösten Falls eines Sexualserientäters in der deutschen Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ als Erfolg. Die Hinweise aus der Bevölkerung brachten weitere Taten zutage.

Der Ermittlungsdienst der Polizeizone Weser-Göhl (Ostbelgien) ist zufrieden mit dem Echo, das die Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ in Bezug auf die Fahndung nach dem unbekannten Sexualserientäter ausgelöst hat. In Belgien gingen nach der Sendung vier Hinweise aus der Bevölkerung ein. Aufgrund dieser Hinweise wurde den Ermittlern eine bisher noch nicht zur Anzeige gebrachte Tat bekannt.In Deutschland liege die Resonanz sogar deutlich höher, teilt die ostbelgische Polizei mit. Dort gingen 33 neue Hinweise ein, wovon neun Meldungen auf bisher noch nicht bekannte Taten hinweisen.

„Die Ermittler arbeiten weiterhin über die Grenzen hinweg Hand in Hand. Der nächste Schritt ist die Auswertung der neu gewonnenen Kenntnisse“, teilt die Polizei in Ostbelgien mit.