Badehungrige bekommen Nachschlag - Freibäder in Schweich, Mertesdorf und Kordel länger geöffnet

Badehungrige bekommen Nachschlag - Freibäder in Schweich, Mertesdorf und Kordel länger geöffnet

Bis Juli hopp, ab August top: Der schöne Spätsommer hat die Bilanz der Freibäder in Schweich, Leiwen, Mertesdorf und Kordel noch aufpoliert und die Zahlen einigermaßen erträglich gestaltet. Einige Bäder verlängern aufgrund des anhaltend schönen Wetters ihre Öffnungszeit bis zum übernächsten Wochenende.

Schweich/Leiwen/Mertesdorf/Kordel. Noch in der Juli-Sitzung des Verbandsgemeinderats Schweich hatte Bürgermeisterin Christiane Horsch von einem katastrophalen Badejahr 2016 gesprochen. Wegen des verregneten Frühjahrs falle die Bilanz in den Freibädern Schweich und Leiwen sehr schlecht aus.

Heute, nach der ersten September-Woche, gucken die Verantwortlichen in den Verbandsgemeindeverwaltungen schon viel entspannter auf die Zahlen: 2016 wird zwar insgesamt gesehen eine durchwachsene Saison werden, aber dank der schönen zweiten Häfte der Sommerferien im August und dem bisher außergewöhnlich warmen und sonnigen September fanden doch noch mehr Besucher den Weg in die Freibäder als gedacht.Leiwen schließt am Sonntag


In den Schwimmbädern der Verbandsgemeinde Schweich - in Schweich und Leiwen - erreichte man im Endspurt sogar die Planzahlen. Wie die VG-Verwaltung mitteilt, kamen bis Ende August 50 000 Besucher ins Schweicher Bad; zu der Einrichtung im Leiwener Höhenortsteil Zummet fanden immerhin 33 000 Personen den Weg. An Eintrittsgeldern wurden in Schweich 100 000 Euro eingenommen, in Leiwen 70 000 Euro.
Der sonnige Spätsommer hat die Verwaltung dazu bewogen, das Bad in Schweich bis Freitag, 16. September, geöffnet zu lassen. Das ist eine Woche länger als geplant. Leiwen schließt bereits an diesem Sonntag, 11. September.Bilanz schlechter als 2015

Foto: (h_tl )
Das Freibad in Leiwen (links) schließt bereits an diesem Sonntag, das Kylltalbad in Kordel (rechts) macht erst am 18. September zu. TV-Fotos (4): Portaflug. Foto: SANDRA_WELTER www.sandrawelter. (h_tl )


Auch in Mertesdorf hat das derzeitige Super-Badewetter die Verwaltung bewogen, länger zu öffnen. Das Freibad in Mertesdorf kann nach Mitteilung von Bürgermeister Bernhard Busch bis Sonntag, 18. September, von den Badegästen genutzt werden. Die bis Ende August registrierten Besucherzahlen (gut 47 000 Personen) reichen allerdings nicht an die 60 000 Besucher ran, mit denen man im Rathaus bis zu diesem Zeitpunkt gerechnet hatte. Auch die Einnahmen von 60 000 Euro blieben entsprechend hinter den Erwartungen zurück.

Auch in Kordel, dem Bad der Verbandsgemeinde Trier-Land, haben es die Sonnentage der vergangenen Wochen "herausgerissen". Nach Auskunft der Verwaltung wurden im Zeitraum vom 14. Mai bis 4. September knapp 20 000 Besucher gezählt. Mehr als 9000 davon kamen ab Mitte August im Schlepptau der sommerlichen Temperaturen zum Schwimmen. Knapp 50 000 Euro wurden eingenommen. Das sind etwa 10 000 Euro weniger als im vergangenen Jahr.

2015 war ein hervorragendes Badejahr in Kordel gewesen. Mehr als 29 000 Menschen waren im vergangenen Jahr von Mai bis Ende August gezählt worden - es war das zweitbeste Ergebnis nach der Badsanierung im Jahr 2010. Dennoch haben die Badefreaks auch in der laufenden Saison einen besonderen Grund zur Freude: Aufgrund der warmen Witterung lässt die Verwaltung das Kylltalbad in Kordel zwei Wochen länger offen als geplant. Schluss mit lustig ist in dem landschaftlich reizvoll gelegenen Freibad erst am übernächsten Sonntag, dem 18. September.

Mehr von Volksfreund