Zwei Dauner Italiener

DAUN/CARISOLO. Stippvisite in der Eifel: Die beiden Feuerwehrkameraden Mariano Bertarelli und Gabriele Maestri und ihre Familien verbrachten einige Tage in Daun. Ihr Besuch zeigte, wie lebendig die noch junge Städtepartnerschaft zwischen Daun und dem italienischen Carisolo ist.

Nach ihrer Ankunft waren Mariano Bertarelli, Gabriele Maestr und ihre Familien aus dem italienischen Carisolo auf dem von der Löschgruppe Gemünden veranstalteten Dorffest. Dort trafen sie viele Freunde und Bekannte aus Daun. Schließlich waren schon öfter in Daun. Horst und Andrea Lehnen begleiteten die Gäste nach Trier. Dort sahen sie sich die alte Römerstadt ansahen, wo vor mehr als 2000 Jahren bereits "Italiener" lebten. Am späten Nachmittag fuhren sie man gemeinsam mit der Feuerwehr Daun zum Dronketurm. Dort brachten sie oben auf der Aussichtsplattform gemeinsam ein Schild an, das die Richtung angibt, in der die Partnerstadt von Daun liegt. Am Abend waren die italienischen Gäste bei Otmar Anschütz zum Grillen eingeladen. Ins Goldene Buch der Stadt Daun trugen sich die Gäste aus dem Süden ebenfalls ein, bevor es wieder für fast alle zurück nach Italien ging. Denn Katja, die Tochter von Gabriele Maestri, bleibt für drei Wochen zu Besuch in der Eifel bei Familie Horst Lehnen in Gemünden. "Diese Tage haben wieder einmal gezeigt, dass eine Städtepartnerschaft besonders durch den Besuch und die Freundschaft zwischen den einzelnen Bürgern lebt", finden die Teilnehmer auf beiden Seiten.