Ehrungen für Nachwuchsbasketballer

Ehrungen für Nachwuchsbasketballer

Geehrt und verabschiedet: Maxim Schneider ist zum wertvollsten Spieler der Trierer Nachwuchsbasketballer gewählt worden. Koordinator Rainer Loch verlässt den Verein.

Trier. Vor dem Gang in die Sommerpause haben bei den Basketball-Bundesliga-Nachwuchsteams noch einige Ehrungen und Verabschiedungen angestanden. Der Trainingsbetrieb beider Bundesliga-Mannschaften wurde mit dem Schuljahr abgeschlossen und wird am 8. August wieder aufgenommen. Bei einem Grillfest bei der DJK/MJC Trier verabschiedeten sich die Teilnehmer in den Sommerurlaub.
Rainer Loch, bisher als Koordinator und Verbindungsmann zum Basketball-Bundesligisten TBB tätig, gibt seinen Job auf. Sein Nachfolger steht mit Simon Casel aber schon fest. Casel, der seit Jahren an exponierter Stelle in der Trainingsarbeit der TBB-Nachwuchsteams tätig ist, betreute in der abgelaufenen Saison das NBBL-Team (U 19) und wird ab Oktober die Aufgaben Rainer Lochs übernehmen. Verabschiedet wurde auch JBBL-Co-Trainer Ralf Pfannkuchen, der sich sportlich künftig nur noch in der Trainingsarbeit beim Trimmelter SV einbringen wird und seine Ausbildung zum Lufthansa-Piloten beginnt. Mit dem FSJler Johannes Rupp, Co-Trainer und Scout, verlässt ein weiteres Mitglied den Führungsstab. Alle scheidenden Trainer und die aus Altersgründen in den Seniorenbereich wechselnden U-19-Spieler erhielten Abschiedspräsente.
Besondere Ehrungen wurden natürlich den besten der Akteure zuteil. MVP (wertvollster Spieler) des NBBL-Teams wurde Maxim Schneider, der während der Saison 17,8 Punkte, 3,9 Rebounds und 4,2 Assists beisteuerte. Da Bill Borekambi, der Trier vorzeitig verlassen hatte, als bester Offensivspieler nicht in Frage kam, zeichnete Trainer Simon Casel den Most Improved Player (am meisten verbesserten Spieler) aus. Es wurde Henrik Konermann.
Zum besten Defensivmann wurde Florian Kirsch gekürt. Bei der JBBL (U 16) erhielt Johann Fritzen (Effizienzwert 24,3, 10,4 Punkte, 5,8 Rebounds) den MVP-Award, Marian Dahlem (16,2 Punkte, 3,4 Assists) war bester Offensiv- und Christoph Reichert (2,8 Ballgewinne) bester Defefensivspieler. wir