1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Vier Fragen an... Rote Erde, schwarz-gelbe Träume

Vier Fragen an... Rote Erde, schwarz-gelbe Träume

Ähnlich wie die Bundesliga-Elf hat die Regionalliga-Mannschaft von Borussia Dortmund zuletzt eine astreine Aufholjagd hingelegt (13 Siege in den vergangenen 16 Partien). Eintracht Trier will den Aufstiegs-Ambitionen der "Schwarz-Gelben" im heutigen Gastspiel jedoch ein Schnippchen schlagen (19 Uhr, Stadion Rote Erde). Derweil gelaufen ist die Saison für Aydin Ay (Innenmeniskus-Einriss).

Trier. (bl) Sie hat die weitaus beste Offensive der Liga (72 Saisontore), sie hat die beste Heimbilanz: Die Mannschaft von Borussia Dortmund II steht für mehrere Bestmarken in der Regionalliga West. Für Eintracht-Trainer Mario Basler ist das jedoch kein Grund, mit schlackernden Knien ins historisch bedeutsame Stadion Rote Erde zu fahren. "Meine Mannschaft ist für eine Überraschung in Dortmund gut, wenn sie diszipliniert spielt — so wie bei den Auswärts-Erfolgen in Essen, Worms oder Elversberg."

Ay muss am Donnerstag operiert werden



Fehlen wird in Dortmund Aydin Ay, der sich im Spiel gegen Oggersheim einen Innenmeniskus-Einriss zugezogen hat. Am Donnerstag soll er in Straubing operiert werden, ein sechs- bis achtwöchiger Ausfall ist nicht unwahrscheinlich. Laut Basler werden zudem Markus Anfang (Oberschenkel-Probleme) sowie Erwin Bradasch (Muskelfaserriss) fehlen.

Deshalb soll Thomas Kempny nach Auskunft des Trainers eine Chance von Beginn an im defensiven Mittelfeld neben Sebastian Hartung bekommen. Im Sturm soll zudem Malick Traore in der Startelf stehen, ins Tor rückt absprachegemäß wieder Pero Miletic. Nächste Woche will die sportliche Leitung den Eintracht-Spielern reinen Wein einschenken: Mit wem wird geplant? Wem wird ein Wechsel nahe gelegt?

Dortmund würde gerne wechseln — in die dritte Liga. Fünf Punkte Vorsprung als Tabellen-Führer auf den 1. FC Kaiserslautern II sind für Borussen-Trainer Theo Schneider aber noch kein Ruhekissen: "Der FCK bleibt uns im Nacken, die Lauterer haben zuletzt zwei Mal überzeugend gewonnen." Der 48-jährige Ex-Profi plant in seinem Team mit Christopher Kullmann, Yasin Öztekin und Damir Vrancic. Das Trio trainiert nach starken Leistungen im Regionalliga-Team seit dem Winter mit der ersten Mannschaft und steht Schneider nur zu den Partien zur Verfügung. Der Trainer: "Sie helfen uns sehr, nur mit ihnen können wir den Aufstieg schaffen." …Mehmet Boztepe, Mittelfeldspieler von Triers heutigem Gegner Borussia Dortmund II. Im Team ist er Edelreservist, als Kandidat an der Torwand des ZDF-Sportstudios gelangte er am 18. April bundesweit in den Blickpunkt.

Trier. (bl) Zehren Sie noch vom Fernseh-Auftritt an der Torwand?

Boztepe: Er hat mir Selbstvertrauen gegeben. Ich bin zurzeit gut drauf und trainiere sehr hart.

Zu mehr als Kurz-Einsätzen hat es beim BVB II bislang dennoch nicht gereicht. Sind Sie da nicht unzufrieden?

Boztepe: Ja klar. Ich will mehr Spielpraxis haben.

Stimmt es, dass Sie Ihren Sportstudio-Besuch Ihrem Trainer zu verdanken haben?

Boztepe: Das ist richtig. Im Sommer-Trainingslager habe ich ein paar Tricks gezeigt. Da meinte er, ich solle ein Bewerbungs-Video fürs Torwand-Schießen einschicken.

Im Mainzer Studio gab es dann im Wettbewerb gegen Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio (ein Treffer), und Boxer Felix Sturm (null Treffer) keinen Sieger. Sie trafen ein Mal. Wie lautet Ihr Resümee?

Boztepe: Ich war damit zufrieden. Hauptsache, ich war da!

Mit Mehmet Boztepe sprach TV-Redakteur Mirko Blahak.