1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Rheinlandliga Frauen: Kleine Miezen landen Überraschungssieg

Rheinlandliga Frauen: Kleine Miezen landen Überraschungssieg

Rheinlandliga Frauen: DJK/MJC Trier II - TuS Bannberscheid 31:24 (14:13) Überraschender Sieg für die kleinen Miezen über Bannberscheid: Entscheidend für den Erfolg des Teams von Trainer Björn Partschefeld war, dass auf Gästeseite die verletzte Melanie Kappes fehlte und bei den Gastgeberinnen überraschend Katrin Irsch mitwirkte, die mit 14 Treffern die überragende Torschützin des Trie rer Teams wurde. "Die fehlenden Absprachen im Deckungsverband bescherten uns 13 Siebenmeterentscheidungen, aus denen der Gast elf Tore erzielte.

Im Angriff haben wir uns einfach zu viele Würfe aus falschen Situationen genommen und viele technische Fehler gemacht", ärgerte sich Partschefeld trotz des Sieges. DJK/MJC II: Becker, Leicher und Moske - Pötters, Steil (3), Sattler (5), Gores, Loscheider, Kordel (3), Nerling (1), Irsch (14), Lehnert (4), Esch (1), JenetzSG Gösenroth/Laufersweiler - TuS Weibern 23:16 (10:9) Hauptsache gewonnen! Unter diesem Motto muss die SG das Spiel gegen Weibern abhaken. Die Begegnung wurde bestimmt von vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die Gäste ließen den Ball lange laufen und warteten auf ihre Chance. Bei der SG war erneut Nina Igonkin der Rückhalt im Tor, dazu findet Anne Saam immer besser zu ihrer Form. SG: Igonkin - Röhrig (2), Wilhelm (6), Fellenzer, Schäfer, Botlender (2), Mohr (5), Klöckner, Saam (6/1), Diehl, Fey (1), Schirokisch (1), JohannTV Welling - HSC Schweich 20:25 (10:15) Schweich gewinnt das Aufstiegsduell in Welling: Das von Jörg Hennfeld betreute Team setzte sich nach nervösem Beginn dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung durch. Über 6:3 gelang die erste deutlichere Führung, die bis zur Pause ausgebaut wurde. Auch nach dem Wechsel blieben die HSC-Spielerinnen spielbestimmend, taten sich aber gegen eine offensivere Wellinger Deckung schwer. So verkürzte der Gastgeber mit vier Treffern in Folge zum Endergebnis. "Mit ihrer starken Leistung hat sich heute Katie Rosner selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht. Ansonsten hatten wir die stärkste Angreiferin der Wellinger, Maren Gilgenbach, gut im Griff. Alle Spielerinnen hatten ihre Spielanteile, ein Bruch im Spiel war nicht erkennbar", lobte Hennefeld. HSC: Neyses-Müller und Steinbach - Dierschke (1), Schmitz (1), König (1), Rosner (7), Schlöder (5/4), L. Weber (8/1), H. Weber (4/1), Roth (3) R.S.