1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region
  4. Silvesterlauf Trier

Favorit Micah Kogo will ein schnelles Silvesterrennen

Favorit Micah Kogo will ein schnelles Silvesterrennen

Kiloweise Konfetti, Hunderte Wunderkerzen und der in die Beine gehende Rhythmus der Samba-Trommler, 2000 Läufer und bis zu 20 000 Zuschauer werden heute zum vom Trierischen Volksfreund präsentierten 26. Bitburger-Silvesterlauf in Trier erwartet. Die Topläufer redeten sich bei der Pressekonferenz gestern Mittag bereits warm.

Ex-Weltrekordler Micah Kogo nimmt die Favoritenrolle an. Die WM-Dritte Gesa Felicitas Krause stapelt noch etwas tief. Wie gehen die Topstarter ins bedeutendste der über 100 deutschen Jahresabschlussläufe?

Sparkassen-Elitelauf der Frauen (5 km):
Die deutsche Hoffnung: "Beste Deutsche", Gesa Felicitas Krause will die Messlatte beim ersten Silvesterlaufstart nach dem Gewinn von Hindernis-Bronze bei der Weltmeisterschaft in Peking nicht zu hoch legen. Nicht nur von der Papierform als zweitschnellste Europäerin über 5000 Meter (15:07,73 Minuten), die wie Krause 23-Jährige hat sich bereits wieder stark bei den belgischen Crossläufen präsentiert. Weil Vorjahressiegerin Nezret Weldu absagen musste (der Verband Eritreas hat ihr keine Starterlaubnis erteilt), rechnet Krause mit einem taktischen Rennen. Obwohl Koster als Mittelstrecklerin mit einer 1500-Meter-Bestzeit knapp unter vier Minuten grundschneller ist, glaubt die Frankfurterin auch dann an ihre Chance: "Es sind fünf Kilometer und ich kann hinten raus auch schnell laufen."
Die PST-Läuferinnen: Wie im vergangenen Jahr dürfte der in Deutschland für den Post-SV Trier (PST) startende Anna Holm Baumeister der Titel in der SWT-Bezirkswertung nicht nehmen sein. Die 28-Jährige, die beim Frankfurt-Marathon in 2:34:28 Stunden die dänische Olympia-Norm erfüllt hat, ist aber auch eine Kandidatin für eine Podiumsplatzierung. "Ich bin fit und bereit zu kämpfen", sagt die Frau des U20-EM-Fünften von 2007, Thorsten Baumeister. Vor einem Jahr lieferten sich Krause und Baumeister ein spannendes Duell um den achten Platz. Für eine Marathonläuferin sei die Strecke allerdings etwas kurz, gibt Baumeister zu bedenken.
Anders als die Dänin lebt und trainiert Nora Schmitz durchgehend in Trier. Die 22-Jährige startete bisher an Silvester aber bisher immer bei kleinen Rennen in ihrer Heimat in der Nordeifel. Sie feiert also ihr Debüt im Sparkassen-Elitelauf.

Bitburger-Lauf der Asse (8 km):
Der Favorit: Mit seinen Siegen 2008 und 2010 hat Micah Kogo den Triumph von Lauflegende Haile Gebrselassie 2009 eingerahmt. Heute will sich der ehemalige Zehn-Kilometer-Weltrekordler (27:01 Minuten) mit seinem dritten Sieg den Anschluss an die Rekordgewinner Moses Kipsiro (Uganda, fünf Siege) und Daniel Gachara (Kenia, vier Siege) schaffen. "Ich mag es, die Rennen schnell zu machen. Wenn es langsam ist, kann ja fast jeder gewinnen", verspricht der 29-Jährige ein flottes Tempo.
Der Exot: Der Japaner Yuki Kawauchi hat nicht nur die wahrscheinlich weiteste Anreise, sondern auch die ungewöhnlichste Vorbereitung. Vor elf Tagen lief der 28-Jährige seinen 13. Marathon in diesem Jahr. Im japanischen Hofu wurde er in 2:12:24 Stunden Zweiter. Im Bitburger-Lauf der Asse geht es Kawauchi vor allem um den japanischen Acht-Kilometer-Rekord. Aber der mit 2:08:14 Stunden (schneller als Arne Gabius' deutscher Rekord!) notierte und voll berufstätige Läufer kommt auch für die Podiumsplätze in Frage. "Ich habe Ferien und viel Zeit und in Japan gibt es nicht viele Acht-Kilometer-Läufe", begründete der zweimalige WM-Teilnehmer seine Entscheidung an die Mosel zu kommen.
Die Verfolger: Der polnische Hindernislauf-Vizeeuropameister Krystian Zalewski und der Orientierungslauf-Spezialist Yannik Michiels aus Belgien, der in diesem Jahr vier persönliche Bestzeiten, zuletzt am Sonntag in Paris mit 29:36 Minuten über zehn Kilometer, auf sich aufmerksam gemacht hat, gehören neben zahlreichen Afrikanern zu denjenigen, die Micah Kogo ein Schnippchen schlagen können. Für eine Überraschung gut ist auch der als Asylbewerber in Nürnberg lebende Mitku Seboka. Der 27-Jährige aus Äthiopien ist deutscher 10 000-Meter-Meister.
Die Deutschen: Weil Marathonrekordler Arne Gabius (Hamburg) in Backnang startet, ruhen die Hoffnungen auf Julian Flügel (Roth) als drittschnellsten deutschen Marathonläufer des Jahres, Hallen-EM-Teilnehmer Clemens Bleistein (München), Simon Stützel (Roth) und Hindernisläufer Nico Sonnenberg (Frankfurt).
Die Läufer aus der Region: Wie bereits das gesamte Jahr ist Alexander Bock der aussichtsreichste Starter des Leichtathletikbezirks Trier. Nach den Steigerungen in diesem Jahr mit seinem furiosen Marathondebüt in 2:23:35 Stunden ist diesmal für den 23 Jahre alten Titelverteidiger der SWT-Bezirkswertung noch mehr drin als Platz 21 vor einem Jahr. Seinen letzten Start für die LG Vulkaneifel absolviert der ehemalige Cross-EM-Teilnehmer Yannik Duppich. Angekündigt hat sich auch der Crosstriathlon-Vizeeuropameister Jens Roth (Tri Post Trier).

Der Breitensport: Hobbyläufer, Jugendliche und fast 300 Kinder in dem Volksfreund-Mädchen- und -Jungenlauf sowie dem SWT-Bambinilauf, insgesamt rund 2000 Starter aus mehr 20 Nationen, werden vor und nach den Eliterennen ähnlich um gute Platzierungen kämpfen, wie die Spitzenkönner. "Trier präsentiert sich als Sportstadt. Wir sind Deutschlands älteste Stadt, aber auch eine junge Stadt", freut sich Oberbürgermeister Wolfram Leibe auf die Veranstaltung. Und hofft, dass er seine Rolle als Schirmherr nicht wortwörtlich nehmen muss und es trockenes Wetter gibt.

Zeitplan:
13.00 Uhr Lotto-Walking (5 km)
13.30 Uhr Begrüßung durch Schirmherrn, Oberbürgermeister Wolfram Leibe
13.50 Uhr SWT-Bambinilauf (bis 7 Jahre, 600 Meter)
14.00 Uhr Volksfreund-Mädchen-Lauf (8-11 Jahre, 1 km)
14.10 Uhr Volksfreund-Jungen-Lauf (8-11 Jahre, 1 km)
14.30 Uhr Sport-Simons-Lauf der männlichen Jugend (12-19 Jahre, 5 km)
15.00 Uhr Sparkassen-Elitelauf der Frauen (ab 12 Jahre, 5 km, Qualifikationszeit unter 22 Minuten)
15.30 Uhr Bitburger-Lauf der Asse (ab 20 Jahre, 8 km, Qualifikationszeit 10 km unter 36 Minuten)
16.15 Uhr Scholtes-Volkslauf der Frauen (ab 12 Jahre, 5 km)
17.00 Uhr NATUS-Volkslauf der Männer (ab 20 Jahre, 8 km)

Internet