1. Sport
  2. Sport aus der Region

Basketball: Wolli Esser ist zurück - Er übernimmt Triers NBBL-Team

Basketball : Wolli Esser ist zurück

Der erfahrene Basketball-Trainer und Ex-Arena-Chef übernimmt für den Rest der Saison das NBBL-Team der Gladiators.

Regionalliga Südwest Damen, Gruppe Nord

MJC Trier - BC Wiesbaden 69:57 (24:31)

Den mit nur sechs Spielerinnen angereisten Gästen gehörte eindeutig die erste Halbzeit. Trier fand nicht zu seinem Tempobasketball, zudem traf die MJC schlecht.

Zumindest aber funktionierte die Abstimmung in der Verteidigung weitestgehend, so dass der Rückstand zur Pause nur sieben Punkte betrug und für die zweite Halbzeit noch alle Chancen gegeben waren. Nach dem Wechsel zeigte die MJC eine intensive Verteidigung, hohes Tempo sowie ein  variables Spiel im Angriff. In der 25. Minute gingen die Moselaner zum ersten Mal in Führung (39:37) – der Grundstein für den Sieg war gelegt.

„Es war ein wichtiger, wenn auch etwas holpriger Sieg, mit dem wir uns wohl endgültig unter den Top fünf der Liga festgesetzt haben“, bilanzierte MJC-Trainer Michael Edringer.

MJC: Hannah Berens (0), Helena Edringer (8), Lara Kahmann (0), Denise Kirsche (0), Carmen MacLeanen (0), Milla MacLeanen (2), Birte Maisel (4), Alexandra Ritter (8), Elia Ros Cutrinas (16), Denise Thieltges (12), Nele Trommer (19)

2. Regionalliga Südwest Herren, Gruppe Nord

Makkabi Frankfurt – Gladiators Trier II 90:59 (42:20)

Frankfurt hat Trier die Grenzen aufgezeigt. Das deutliche Resultat zeichnete sich schon zur Pause ab – Trier gelangen bis dato lediglich 20 Punkte.

Die abstiegsbedrohten Trierer taten sich beim Tabellenfünften schwer. Die Frankfurter stellten ein sehr ausgeglichenes Team und nutzten die Trierer Schwächen gut aus.

Die Gladiatoren verloren sich in zu vielen individuellen Angriffen und agierten weniger als Team. Die Trierer traten zudem dezimiert auf, durch Krankheiten und Verletzungen kam es zu Ausfällen. Nur drei ausgewiesene Regionalliga-Spieler waren auf dem Feld, hinzu kamen Akteure aus der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga.

JBBL-Relegation, Gruppe 3

Young Gladiators Trier – Brose Bamberg/Regnitztal Baskets 72:57

Durch den Sieg der U 16 der Gladiators gegen Bamberg rücken für die Moselaner die Play-offs immer näher. Trier geht als Tabellenführer in den letzten Spieltag der Relegationsgruppe.

Basis für den Erfolg gegen Bamberg war ein richtig gutes Spiel der Gastgeber: „Wir haben Feuer auf dem Feld gehabt und Vollgas gegeben“, erklärte Trainer Kevin Ney. Die Mannschaft hielt den Druck hoch und setzte sich Stück für Stück ab. Als die Gladiatoren acht Minuten vor Schluss mit 20 Punkten führten, bekamen auch die jüngeren Spieler mehr Einsatzminuten.Im letzten Spiel der Relegationsrunde trifft die Trierer U 16 auswärts auf den punktgleichen Tabellenzweiten Bayer Leverkusen. Die ersten beiden Plätze berechtigen zur Teilnahme an den Play-offs.

NBBL-Abstiegsrunde Süd

Hakro Merlins Crailsheim – Young Gladiators Trier 81:68

Trier zeigte trotz der Niederlage eine geschlossene Team-Leistung. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, erklärte Kevin Ney, der als Assistent mit dabei war. Bis Saisonende übernimmt Wolfang Esser (Foto: TV-Archiv) die Mannschaft als Cheftrainer – um Ney zu entlasten, der bis dato alle drei Nachwuchsmannschaften der Gladiators trainiert hat.

Gegen den Tabellenführer der Gruppe Süd unterlag die U 19 der Gladiators mit 68:81. Die Hakro Merlins Crailsheim wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, Trier wartet weiter auf den ersten Sieg.

Trotz einer guten Leistung der Trierer punkteten die Merlins stark und schenkten den Gladiatoren in den ersten 20 Minuten 49 Punkte ein. Als Trier in der zweiten Halbzeit auf Zonenverteidigung umstellte, lief es in der Defensivarbeit deutlich besser. Die Niederlage mit 13 Punkten liest sich vor dem Hintergrund, dass Crailsheim regionalliga-erfahrene Akteure in seinen Reihen hat, respektabel.

Oberliga Herren

MJC Trier - SG Baskets 98 Völklingen/Bous 85:67 (47:35)

Nach der bitteren Hinspiel-Niederlage gelang den MJC-Herren gegen Völklingen die Revanche und ein überzeugender Erfolg.

Dabei erwischte die SG Völklingen/Bous den besseren Start in die Partie und ging dank drei Dreiern von Christophe Mertzig mit 14:11 in Führung. Den knappen Gästevorsprung konterten die Hausherren aber mit einem 14:0-Lauf bis zur Viertelpause.

Bis zur Halbzeit konnte Trier die Führung nicht weiter ausbauen. Grund dafür war die überragende Trefferquote der Gäste aus der Dis­tanz. 27 seiner 35 Punkte bis dahin erzielte Völklingen jenseits der 6,25-Meter-Linie.

Positiv auf MJC-Seite war ein schnelles Umschaltspiel und ein konsequentes Verhalten unter dem Korb, aus dem 20 Freiwürfe resultierten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah es so aus, als kämen die Gäste aus dem Saarland noch einmal heran. Durch ein kurzes Aufbäumen verkürzten sie den Rückstand auf neun Punkte. Dass es nicht noch knapper wurde, lag an der konstant guten Verteidigung und der strukturierten Offensive der Trierer.

Ein Sonderlob bei der MJC verdiente sich Routinier Dominik Henter. „Ganz stark was er heute abgeliefert hat auf beiden Seiten des Feldes. Da merkt man seine ganze Erfahrung“, sagte MJC-Coach Andreas Warmke.

Mit jeweils 17 Punkten waren Dominik Henter und Tim Jarre die erfolgreichsten Werfer in Reihen der Hausherren. (red)