Frank Färber gewinnt zum elften Mal die ADAC Rallye Oberehe

Rallye Oberehe : Gleicher Täter beim Hillesheimer PS-Krimi

Frank Färber gewinnt im Peugeot 207 S 2000 zum elften Mal und zum vierten Mal in Folge die ADAC Rallye Oberehe.

An Frank Färber führt in der Vulkaneifel kein Weg vorbei. Mit knapp 30 Sekunden  Vorsprung gewann der Neuwieder Rallyepilot am Samstag die 48. Auflage der ADAC Rallye  Oberehe.  Gegen die technische Überlegenheit des werksseitig aufgebauten Peugeot 207 S 2000 und die fahrerische Kunst des zehnfachen Oberehe-Siegers war auch dieses Mal kein Kraut gewachsen. Allerdings hatte das Duo Färber/Peter Schaaf hart zu kämpfen, um das Brüderpaar Marijan und Felix Griebel im Renault Clio R3T  letztendlich mit 29,9 Sekunden Vorsprung nach sechs Wertungsprüfungen in die Schranken zu weisen. Für die nördliche Vulkaneifel rund um die Krimistadt Hillesheim war die Rallye der sportliche und touristische Höhepunkt des Jahres. Deutlich mehr als 100 Starter aus fünf Nationen (Deutschland, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Polen), dazu als optische „Hingucker“ viele historische Wagen, zeichneten die Veranstaltung des Motorsportclubs Oberehe aus.

Nachdem im vergangenen Jahr die Anzahl der Teilnehmer durch zeitgleiche Konkurrenz-Veranstaltungen ziemlich in den Keller gegangen war, griff der MSC in diesem Jahr zu einem Trick, der sich bewährte. Die Jungen sollten es richten – und sie taten es auch. Die Teilnahme am  „HJS DMSB Rallye Cup“,  gespickt mit einem  Junior-Förderpaket in Höhe von 50 000 Euro, ist offenbar so attraktiv, dass sich etliche hoffnungsvolle Talente in diese Serie eingeschrieben haben. Die Rallye Oberehe ist eine von acht Läufen dieses Cups und sorgte für frischen Schwung in der Nennliste.

Im Kampf um die Bestzeiten mischten aber auch in diesem Jahr die Routiniers mit. „Mein insgesamt elfter Sieg hier, der vierte in Serie. Da kann man nicht meckern. Es war eine perfekte Rallye für uns“, resümierte das Duo Färber/Schaaf.

84 von 103 gestarteten Teilnehmern kamen in die Wertung der Veranstaltung, die unter anderem Prädikate zum DMSB Rallyepokal 2019, zur Luxemburger Rallyemeisterschaft, zur Youngtimer Rallye Trophy, zur ADAC Mittelrheinmeisterschaft  und zum HJS DRC Junior Cup 2019 erhalten hat.

„Die Pause in der Rallye-Europameisterschaft gab mir die Gelegenheit, gemeinsam mit meinem Bruder Felix in Oberehe an den Start zu gehen. Die Veranstaltung hat ihren ganz besonderen Reiz mit tollen Prüfungen und einem jahrelangen Ruf als Rallye mit vielen historischen Vorwagen“, sagte Marijan Griebel, der in zwei Wochen bei der ADAC Rallye Deutschland, an den Start gehen wird.

Ergebnisse: 1. Frank Färber / Peter Schaaf (Neuwied, Peugeot 207 S 2000, 32:33,06 min.) 2. Marijan Griebel / Felix Griebel (Hahnweiler, Renault Clio R3T, + 29,9sec), 3. Oliver Bliss / Conny Nemenich (Südbaden, Mitsubishi Evo VI, + 40.0… 16. Udo Schmitt / Kim Oliver Rieth (Thalfang, BMW E30, Italo M3), … 42. Jonas Ertz / Nina Blumreich (Morbach / Nürnberg), BMW E36), … 59. Moritz Hermann / Otmar Hoff (MSC Konz, BMW 323i)

Mehr von Volksfreund