Tischtennis: Schwirzheim droht Abstieg aus der 2. Rheinlandliga

Tischtennis : Schwirzheim gerät ins Schwitzen

Eifelern droht der Abstieg aus der 2. Rheinlandliga. Olewig hadert mit Pech in engen Spielen.

Verbandsoberliga Damen

TTG GR Trier/Zewen – ASG Altenkirchen 2:8

Gegen die noch ungeschlagene Mannschaft aus Altenkirchen waren auch die Damen der TTG GR Trier/Zewen chancenlos. Zwar gingen die Triererinnen durch einen Einzelsieg von Sandra Heimes mit 2:1 in Führung, im weiteren Spielverlauf setzte sich der Favorit aber durch.

TTG: S. Heimes/M. Heimes (1), Müller/Göbel, S. Heimes (1), M. Heimes, Müller, Göbel

Rheinlandliga Damen

TTG GR Trier/Zewen II – TTF Asbacher Land 0:8

TTG GR Trier/Zewen II – TTF Asbacher Land II 7:7

Nachdem die zweite Damenmannschaft der Spielgemeinschaft aus Trier/Zewen klar der TTF Asbacher Land unterlegen war, sorgten die Moselanerinnen anschließend für eine Überraschung. Sie erspielten sich gegen die bis dato ungeschlagene zweite Mannschaft der TTF einen Punkt.

Im ersten Duell entschieden die Gastgeberinnen lediglich zwei Sätze für sich. Im zweiten Spiel setzte sich die gesamte Partie über keine Mannschaft ab. Nachdem die Gäste beim Stand von 5:4 für Trier zwei Spiele für sich entscheiden konnten und erstmals seit dem Doppel in Führung gingen, antwortete die TTG postwendend und entschied ihrerseits zwei Partien durch Vanessa Gergen und Evelyn Göbel für sich. Am Ende gab es eine gerechte Punkteteilung, wobei das Satzverhältnis von 27:26 knapp zugunsten der Triererinnen ausfiel.

Trier/Zewen II (Spiel eins): Schulz/Schwickrath, Müller/Heinemann, Müller, Heinemann, Schulz, Schwickrath

Trier/Zewen II (Spiel zwei): Schulz/Schwickrath, Gergen/Göbel, Gergen, Göbel, Schulz, Schwickrath

TTF Konz – TTF Asbacher Land 8:3 

TTF Konz – TTF Asbacher Land II 8:1   

Die Konzer Damen sind ihrer Favoritenrolle gegen beide Asbacher Mannschaften gerecht geworden. Gegen die erste Mannschaft aus Asbach verlief die Partie bis zum Stand von 3:2 noch recht ausgeglichen. Im Anschluss setzten sich die Konzerinnen mit vier Siegen in Folge erstmals ab. Am Ende sicherte Birgit Hostert ihrer Mannschaft mit dem entscheidenden Punkt zum 8:3 den verdienten Sieg.

Gegen Asbacher Land II fiel das Ergebnis noch deutlicher aus. Die Konzerinnen mussten nur einen Punkt abgeben.

TTF Konz (Spiel eins): Bruckmann/Quint, Bousonville/Hostert (1), Bruckmann (2), Bousonville (2), Hostert (1), Quint (1)

TTF Konz (Spiel zwei): Bruckmann/Scalla (1), Bousonville/Hostert (1), Bruckmann (2), Bousonville (2), Hostert (2), Scalla

Verbandsoberliga Herren

Die Partie zwischen der TTG GR Trier/Zewen und dem TTC Grün-Weiss Kirn wurde aufgrund von vier Verletzten bei den Kirnern auf den kommenden Freitag, 20 Uhr, in Zewen verlegt.

2. Rheinlandliga Herren

TTG Daun-Gerolstein II – SV Beltheim 9:4

Aufgrund der Tabellensituation war ein Sieg für die TTG Daun-Gerolstein II gegen den SV absolute Pflicht, wollten die Eifeler weiterhin Distanz zu den direkten Abstiegsplätzen wahren. Für das wichtige Spiel hatten die Daun-Gerolsteiner erstmals alle Spieler beisammen.

Nach anfänglichen Problemen und einem 2:3-Rückstand steigerten sich die Hausherren. Sie fuhren letztlich einen verdienten Sieg ein.

„Es war wieder einmal eine starke Mannschaftsleistung, bei der Fabian Brill mit zwei Siegen im oberen Paarkreuz herausstach“, freute sich Christian Betcher über den Erfolg.

TTG II: Brill/Schmitz, Aubart/Muchamedin (1), Hanebrink/Betcher, Brill (2), Aubart, Muchamedin (2), Hanebrink (2), Betcher (1), Schmitz (1)

TTC 1960 Schwirzheim – SV Beltheim 6:9  

Im Kellerduell des Tabellenletzten TTC Schwirzheim gegen den Tabellenvorletzten aus Beltheim mussten sich die Eifeler zum sechsten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Dabei war die Partie bis zum Stand von 6:6 ausgeglichen und spannend. Die Führung wechselte stetig hin und her, und der Ausgang der Partie war lange Zeit offen. Erst im unteren Paarkreuz erspielten sich die Gäste schließlich den entscheidenden Vorteil und brachten die letzten vier Spiele zu ihren Gunsten über die Runden.

Damit wird es für den TTC Schwirzheim im Abstiegskampf immer düsterer. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits sechs Punkte.

Schwirzheim: Klein/Krämer, Seliger/Spoo, Backes/Meyer (1), Seliger (2), Klein (2), Spoo, Backes (1), Meyer, Krämer

TTG GR Trier/Zewen II – TTSG 76 Wittlich 4:9

Mit 9:4 hat sich die TTSG 76 Wittlich gegen den Lokalrivalen aus Trier durchsetzen können. Dabei zogen die Gäste schnell auf 6:1 davon. Insbesondere die Stärke in den Doppeln kam der TTSG an diesem Tag zu Gute. Zwar kämpfte sich Trier/Zewen im weiteren Spielverlauf noch einmal zurück, wirklich in Gefahr geriet der Sieg des Tabellenzweiten aber nie.

Trier/Zewen II: Herold/Erbeldinger, Meier/Wenz, Fischer/Schneider, Herold (1), Meier (1), Erbeldinger, Fischer, Wenz (1), Schneider (1)

Wittlich: Kröger/Hartmann (1), Griebler/Peters (1), Rau/Hallerbach (1), Peters, Griebler (2), Rau (2), Kröger (2), Hartmann, Hallerbach

TTF Konz – SV Trier-Olewig 9:7  

„Momentan ist uns der Tischtennisgott nicht geneigt, denn wiederum verloren wir äußerst unglücklich und knapp unser Spiel“, resümierte Dieter Bläsius nach der Olewiger 7:9-Niederlage bei den TTF Konz. Dabei liefen die Konzer anfangs einem Rückstand hinterher. Danach ging es hin und her: zwei Punkte oben für Konz, zwei Punkte in der Mitte für Olewig, dann wieder zwei Punkte unten für Konz. Der zweite Durchgang verlief zur Freude der TTF ausgeglichen, so dass schon vor dem Schlussdoppel zumindest ein Punkt gesichert war. Das Schlussdoppel war dann genauso ausgeglichen und spannend wie der Rest: Sätze eins und drei für Konz, aber Olewig wehrte sich und holte die Sätze zwei und vier. Im Entscheidungssatz knackten die Konzer dann das Olewiger Bollwerk und sorgten für den knappen Gesamtsieg.

„Vor allem in den Fünfsatzspielen fehlt uns momentan das notwendige Quäntchen Glück“, sagte Bläsius, ganz zur Freude seines Kontrahenten Nico Schmitt: „Wieder einmal konnten wir die Mehrzahl der Fünfsatzspiele für uns entscheiden, was letztlich mitausschlaggebend für den Sieg war“, bilanzierte der TTF-Spieler. Er gab aber auch zu: „Eine Punkteteilung wäre aus Olewiger Sicht sicherlich nicht unverdient gewesen.“

Konz: Schmitt/Bruckmann (2), Weber/Marxen, Willems/Remlinger, Schmitt (2), Bruckmann (1), Weber (1), Willems, Remlinger (1), Marxen (2)

Olewig: Bläsius/Heinemann, Mossal/Holzmüller (1), Raestrup/Strohmeyer (1), Holzmüller (1), Mossal, Heinemann (2), Bläsius (1), Strohmeyer (1), Raestrup (1)

Mehr von Volksfreund