| 20:35 Uhr

Kunst, Wissenschaft und sehr viel Licht

Trier. Ein chinesischer Löwe tanzt vom Trierer Kornmarkt zum Palastgarten. Das wird der Auftakt sein zur Großveranstaltung am 26. September, bei der die Nacht der Wissenschaft mit dem Lichtkunstfestival Illuminale verschmilzt. Tausende Besucher werden erwartet. Rainer Neubert

Trier. "Wir sorgen dafür, dass an diesem Abend allen ein Licht aufgeht." So formuliert Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen mit einem Augenzwinkern die Erwartungen an eine Veranstaltung, wie sie die Region noch nicht gesehen hat: "City Campus trifft Illuminale" - die auf 100 Stationen, Experimente und Präsentationen reduzierte Nacht der Wissenschaft von Hochschule und Universität verschmilzt am Freitag, 26. September, in ihrer zweiten Auflage mit dem Lichtspektakel Illuminale, das bereits dreimal Tausende Besucher in seinen Bann gezogen hat. Und weil am Samstag die Stadt und ihre Händler zum Partnerstädte-Festival einladen, werden China - insbesondere Xiamen und seine Universität - an diesem Abend und in der Nacht davor eine wichtige Rolle spielen.
Die Veranstaltung sei auch Ausdruck der Kooperationsvereinbarung von Hochschule, Universität und Stadt Trier, sagt Jensen. Uni-Präsident Michael Jäckel betont, er könne sich für den City Campus keinen besseren Partner als die Illuminale vorstellen. Das Thema Licht habe die Wissenschaftler inspiriert. Campus-Projektleiterin Christel Egner-Duppich bestätigt: "Die Verbindung mit der Illuminale hat im wissenschaftlichen Bereich viele neue Ideen entstehen lassen." Mehr als ein Drittel der Stationen werden von der Hochschule Trier gestellt. "Das wird ein Leuchtsignal für die gute Kooperation mit der Universität und der Stadt", ist auch Hochschulpräsident Norbert Kuhn überzeugt. "Wir nutzen an den Hochschulen Technologien, die erst in einigen Jahren Einzug in den Alltag halten. Die Besucher werden einen Eindruck davon bekommen, was an den Hochschulen erforscht und entwickelt wird."
Für Kinder wird es bereits ab 16 Uhr altersgerechte Angebote geben. Der offizielle Auftakt für "City Campus trifft Illuminale" ist um 18 Uhr auf dem Kornmarkt (siehe Extra). Von dort wird anschließend ein chinesischer Löwe zum Kurfürstlichen Palais tanzen. Der Rokokobau verwandelt sich am Abend in einen kunstvoll beleuchteten chinesischen Pavillon. Illuminale-Projektleiterin Paula Giersch schwärmt vom begehbaren Pavillon im Innenhof, von Tee-Zeremonie, Kung-Fu-Darbietungen und vom Palastgarten, der sich dank Hunderter Lampions und Lichtinstallationen in einen mystischen Garten verwandeln soll. Verzaubern sollen auch Stelzenläufer, Feuershow und Lichtkünstler.
Oberbürgermeister Klaus Jensen spricht von einer "ganz großen Nummer für Trier", die das neue Veranstaltungsformat werden soll. Wissen und Kunst für jedes Alter. Auch Musik spielt eine wichtige Rolle in der Erlebniszone Innenstadt: Bigband-, Rock- und Loungemusik. Traditionelle chinesische Musik trifft europäischen Jazz.
"Tausende Menschen aus der Region werden staunen", sagt Jensen. Voraussetzung dafür sei allerdings Zeit und die Bereitschaft, sich auf den Weg durch die City zu machen. Welche Attraktionen dort warten, ist schon jetzt im Internet nachzulesen sowie bald auch per Smartphone-App. Und der gedruckte Programmführer wird in jede Hosen- oder Handtasche passen.Extra

City Campus trifft Illuminale - unter diesem Motto treffen am Freitag, 26. September, zwischen 18 und 24 Uhr in der Trierer Innenstadt mehr als 100 Projekte und Exponate aus der Welt der Wissenschaft auf Lichtinszenierungen, Kunst und Musik. Eröffnung ist auf dem Kornmarkt, wo bereits ab 16 Uhr ein spezielles Kinderprogramm geboten wird. Auch im Innenhof des Bischöflichen Priesterseminars warten Experimente ab 16 Uhr auf die jungen Besucher. Die Zentren der Illuminale mit unzähligen Lampions und Lichtinstallationen sind der Palastgarten und das Kurfürstliche Palais. Der Rokokobau verwandelt sich an diesem Abend in einen farbenfroh beleuchteten chinesischen Pavillon. Künstler aus Xiamen in China, einer Partnerstadt von Trier, werden dabei den Besuchern ihre Kultur und Kunst nahebringen. In der Trierer Innenstadt wird zudem Straßenkunst und viel Musik geboten. Ab diesem Wochenende soll eine auf allen Smartphones nutzbare App zum Programm bereitstehen. r.n. Mehr Informationen unter: wissen-schafft-licht.de