1. Blaulicht

Trier: Betrug um mehrere Tausend Euro durch "Hexenritual"

Kriminalität : Fahndung: Unbekannte Täterinnen erbeuten mehrere Tausend Euro mit „Hexenritual“

Zwei Frauen erbeuten mehrere Tausend Euro durch eine absurd wirkende Betrugsmasche. Jetzt fahndet die Polizei mit Aufnahmen einer Überwachungskamera nach ihnen.

Am 30. März diesen Jahres wurde eine 72-jährige Triererin in der Fleischstraße von zwei unbekannten Frauen in russischer Sprache angesprochen. Das Opfer, welches selbst Russisch spricht, wurde daraufhin in einem Gespräch davon überzeugt, dass sie verhext worden sei und mithilfe eines „Rituals“ von diesem Fluch befreit werden müsse. Die beiden Betrügerinnen erklärten der Frau, dass für dieses Ritual Geld und Schmuck benötigt werde. Dem Opfer wurde versichert, dass sie ihr Geld nach dem Prozedere wieder zurück erhalten würde. Nachdem die 72-jährige den Frauen mehrere Tausend Euro aushändigte verschwanden diese, nach Ausführung des angeblichen „Rituals“, mit der gesamten Beute.

Polizei fahndet mit Überwachungskamera-Fotos aus Trier

Während des Betrugs waren die beiden Täterinnen mitsamt ihrem Opfer in einem Supermarkt in der Trierer Brückenstraße. Eine Überwachungskamera konnte dabei einige Aufnahmen von den Tatverdächtigen machen. Die Polizei fahndet nun mit diesen Fotos nach den dreisten Täterinnen. Die Kripo Trier bittet jeden, der Informationen zu der oben abgebildeten Frau oder ihrem Aufenthaltsort haben könnte, sich unter Telefon 0651/9779-2247 oder 0651/9779-2290 zu melden.

Leider kein Einzelfall

Die kuriose Betrugsmasche mit der angeblichen Wunderheilung von einem Fluch oder Ähnlichem ist leider kein Einzelfall. Im vergangenen Jahr wurden vermehrt Fälle aus der Region Bayern gemeldet, bei denen Betrügerinnen mit dieser oder einer ähnlichen Masche teilweise fünfstellige Beträge erbeuten konnten. Nun scheint die Masche auch in Rheinland-Pfalz angekommen zu sein. Opfer dieser dreisten Masche sind meist russischsprachige Frauen, die empfänglich für esoterische Themen sind. Die Polizei warnt davor, angeblichen Wunderheilern Geld oder Wertgegenstände auszuhändigen und rät zu Misstrauen, sollte man von Fremden auf der Straße angesprochen werden.