Idole des Hunsrücks

Liss : Idole des Hunsrücks

Ich will ja nichts sagen, welche Idole haben wir im Hunsrück, welche geschichtlichen Persönlichkeiten, an die wir uns zurückerinnern? Die Bernkasteler haben den Nikolaus von Kues, die Traben-Trarbacher die Loretta, die Wittlicher ihre Säue, die Trierer Konstantin den Großen und Karl Marx, und wir Hunsrücker haben den Schwarzen Peter.

Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn dieser unsympathische Zeitgenosse hat in Hüttgeswasen gleich hinter Morbach gelebt und hat dort seine bleibenden Spuren hinterlassen. Sogar heute wird dort immer noch  gesündigt.

Und natürlich haben wir den Räuberhauptmann Schinderhannes. Der war fürwahr nicht der Robin Hood des Hunsrücks.

Eher ein Mensch, dem ich heute noch nicht in mein Haus lassen würde, weil ich Angst um meinen Sparstrumpf hätte. Sogar mit seinem Skelett hat er uns betrogen, weil er das angeblich ja gar nicht sein kann.

Ich sehe schon: Nur einer  beziehungsweise eine kann zum Idol des Hunsrücks aufsteigen. Ihr könnt euch schon denken, wer. Denn welche Hunsrückerin macht seit Jahren jede Woche mehr von sich reden als eure Liss.