Mut und Rückgrat

Die vielen Diskussionsbeiträge zum Handeln des Landgerichtspräsidenten bezüglich der Anbringung von Kreuzen in Gerichtssälen haben aufhorchen lassen. Es ist keine Neuigkeit, dass Deutschland eine Epoche durchlebt hat, in der auch aus den Schulen die Kreuze entfernt wurden.

Wie viel Mut und Zivilcourage haben damals (in der Zeit des Nationalsozialismus) einige Mütter aus dem Ort Schüller bewiesen! Aus Recherchen und aus Befragungen der älteren Ortsbevölkerung im Rahmen der geplanten Herausgabe einer Ortschronik ergab sich, dass Mütter von Schulkindern den Dorfschullehrer aufsuchten, als sie von der Entfernung des Kreuzes im Schulsaal erfahren hatten. Ihr energischer und couragierter Einsatz für das Wiederanbringen des Kreuzes führte letztendlich zum Erfolg. Das Kreuz kam wieder an seinen Platz! Im Nachhinein finde ich ebenso das Verhalten des damaligen Lehrers in Schüller bewundernswert, weil er den Mut aufbrachte und das Rückgrat hatte, auf das Drängen und Bitten der Mütter hin eine systemgeforderte, für ihn vormals sicherlich zweifelhafte Entscheidung unter persönlicher Gefahr wieder rückgängig zu machen. Dem couragierten Verhalten dieser Frauen von Schüller wie auch dem bewundernswerten und starken Tun des Lehrers gebührt Respekt; es sollte uns heute auch noch als Beispiel dienen. Werner Kandels, Schüller