Der Musikverein Plein feiert sein Jubiläum mit einem Konzert

Vereine : Revuezauber zum 100-Jährigen

Der Musikverein Plein feiert sein Jubiläum mit einem Konzert unter dem Motto „Revuezauber“. Die Geschichte des Vereins wird in Bildern gezeigt.

Zusammen Musik machen und sich dabei gut verstehen. Das können die Musiker des Musikvereins Plein nicht nur für sich unterschreiben, sondern auch für den Musikverein Laufeld, mit dem sie seit 2011 gemeinsam Musik machen. Beide Vereine sind eigenständig, die Proben und Auftritte finden aber gemeinsam statt.

So wird es auch beim Konzert am kommenden Samstag in der Unkensteinhalle sein, wenn der Musikverein Plein sein 100-jähriges Bestehen feiert. Seit Anfang des Jahres proben die 30 Musiker dafür und haben ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Dirigent Heiko Weiler erklärt: „Wir spielen vom Schwierigkeitsgrad her obere Mittelstufe und werden beim Konzert Konzertantes und Lebhaftes spielen. Ein Marsch oder eine Polka werden natürlich nicht fehlen.“

Um die Musik optimal genießen zu können, gibt es eine professionelle Technik, die auch für den Rückblick auf die Vereinsgeschichte sorgt, die mit Bildern und Licht in Szene gesetzt wird. Für die Musiker war einer der Höhepunkte, der jüngeren Geschichte, als man im Jahr 2016 an der Mosel an einem Non-Stop Musik Wettbewerb für einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde teilgenommen hat.

Nicole Stolz, Vorsitzende des Musikvereins Laufeld sagt: „Wir haben nachts um 2 Uhr gespielt, etwa eineinhalb Stunden lang. Das hat sehr viel Spaß gemacht.“ Ortrud Ostermann, erste Vorsitzende des Musikvereins Plein erklärt: „Wir sind damals mit einem gemeinsamen Abendessen gestartet, anschließend waren wir auf der Lüxemer Kirmes und sind von dort zu unserem Auftritt. Besonders erstaunlich fanden wir, dass um diese Uhrzeit Zuhörer da waren. Das hat uns zusätzlich motiviert.“

Pro Jahr hat die Musikspielgemeinschaft Laufeld/Plein zwischen 22 und 27 Auftritten, weil sie inzwischen alle Auftritte gemeinsam absolvieren. Nicole Stolz: „Das sind in jedem Jahr allein fünf Martinszüge, die wir spielen und  die Fronleichnamsprozessionen – da kommt die Anzahl an Auftritten schnell zusammen.“

Wichtig ist der Spielgemeinschaft, dass sie musikalisch flexibel sind und auf verschiedene Situationen reagieren können. Dirigent Heiko Weiler weiß noch: „Wir hatten einmal einen Auftritt, bei dem wir unser normales Programm spielen wollten, aber wir haben gemerkt, dass das Publikum bekannte Stücke zum Mitsingen und Schunkeln haben wollte, und da haben wir das Programm spontan geändert.“

Neben konzertanten Stücken, in denen die Musiker gefordert sind und zeigen, was sie können, kommt bei den Zuhörern auch Musik aus den 80er Jahren oder Bon Jovi und Queen sehr gut an.

Um weiter gut aufgestellt zu sein, ist die Spielgemeinschaft auch in der Jugendarbeit aktiv. Momentan gibt es eine musikalische Frühförderung, bei der insgesamt 25 Kinder in Laufeld und Plein unterrichtet werden. Daneben gibt es eine Flötengruppe und fünf Jugendliche, die im Einzelunterricht ein Instrument lernen. Alle zwei Wochen proben die Jugendlichen mit Unterstützung erfahrener Vereinsmusiker.

Das Alter der Aktiven im Orchester liegt zwischen 13 und 71 Jahren. Unterstützung bräuchten die Pleiner und Laufelder, die ansonsten gut in den einzelnen Registern besetzt sind, am Drumset.

Neben der Musik engagiert sich der Verein im Ort gemeinsam mit weiteren Vereinen, bei der Fastnacht, dem ersten Mai und dem Seniorentag mit der Organisation und eigenen Beiträgen.

Das Bild stammt aus 1923 und zeigt die damaligen Musiker des Musikvereins Plein. Foto: Christina Bents

Das Konzert der Musikspielgemeinschaft Laufeld-Plein zum Jubiläum des MV Plein, findet am Samstag, 25. Mai, um 20 Uhr in der Unkensteinhalle in Plein statt. Der Eintritt ist frei.