Bestohlene gesucht

TRIER. (-agn) Den Überblick über ihre rund 60 Straftaten verloren haben zwei erst 14 und 15 Jahre alte Einbrecher, die im vergangenen Jahr Trier unsicher gemacht haben. Unter dem Motto "Opfer gesucht" versucht nun die Polizei, die bei der Diebstahlserie Geschädigten ausfindig zu machen.

Die beiden Jugendlichen waren im Dezember 2003 wegen einer "damals noch überschaubaren Zahl von Diebstahlsdelikten" inhaftiert worden. Durch ihre weitere Ermittlungen klärte die Trierer Kripo seither mehr als 40 Straftaten auf; in 17 Fällen hingegen hat sie die Opfer bislang nicht feststellen können. Ihre kriminellen Aktivitäten beschränkten die beiden Jugendlichen im Wesentlichen auf die Innenstadt sowie die Stadtteile Kürenz und Trier-Süd. Dort verübten sie zwischen Juni und Dezember 2003 zahlreiche Diebstähle aus Autos. Sie nutzten den Umstand, dass die Besitzer ihre Fahrzeuge offen gelassen hatten, oder brachen die Wagen auf, um Handys, Laptops, Kameras und Portemonnaies zu stehlen. Ferner legen die Fahnder den beiden zwei Wohnungseinbrüche und mehrere Fahrraddiebstähle zur Last. Bei Durchsuchungen stellten die Beamten umfangreiches Diebesgut sicher und leiteten gegen vier Erwachsene Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei ein. Sie hatten den Jugendlichen Diebesgut abgekauft.Handys und Kameras stapeln sich

17 Diebstähle, über die die zwei Jugendlichen konkrete Angaben gemacht haben, konnte die Polizei noch keiner Strafanzeige zuordnen. Handys, Kameras und auch Fahrräder aus ihrer illegalen "Eigentumsübertragung" stapeln sich bei der Polizei; die Eigentümer sind unbekannt. Die Polizei bittet Geschädigte, die in Kürenz oder Trier-Süd zwischen Juni und Dezember 2003 Opfer eines Diebstahls wurden und bisher noch keine Anzeige erstattet haben, dies nachzuholen beim Fachkommissariat K5 der Kriminalinspektion Trier, Telefon 0651/ 9779-2255.