IHRE MEINUNG

Zur Berichterstattung über die Turmuhr in Trier-Feyen und zum Leserbrief "Eher Wachturm als Turmuhr" (TV vom 19. April) von Wolfgang Schmitz:

Castelnau werte ich, anders als Wolfgang Schmitz es offenbar tut, als gebautes Zeugnis Feyener Ortsgeschichte. Kaserne und Denkmal schließen sich nicht aus. Dafür lassen sich zahlreiche Beispiele finden, zum Beispiel im pfälzischen Landau, das große Kasernenareale als Denkmalzonen ausgewiesen hat. "Wohnen und Arbeiten im Denkmal" ist auch eine Offerte der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) überschrieben, die kürzlich in einer überregionalen Tageszeitung abgedruckt war und auch auf der Internetseite der Bima nachgelesen werden kann. Dabei geht es exakt um eine jener "500 Kasernen im damaligen deutschen Reichsgebiet", und zwar in Krefeld. Übrigens mit (noch) erhaltenem und geschützten Uhrturm. Ein Original-Bauteil kann die Geschichte der ehemaligen Kaserne besser erzählen als jede Chronik oder Hinweistafel. Deshalb hätte es sich meiner Meinung nach gelohnt, den Uhr- und Wachturm an Ort und Stelle zu konservieren. Peter Schuh, Trier