Alle Jahre wieder und ein Silvesterlauf-Debüt

Für viele Läufer ist der vom Trierischen Volksfreund präsentierte Bitburger-Silvesterlauf in Trier als Jahresabschluss nicht mehr wegzudenken. Jürgen Wolf aus Trier und Thomas Steil aus Langsur sind zum 22. Mal dabei. Der Belgier Christian Nemeth will am 31. Dezember das Dutzend im Bitburger-Lauf der Asse vollmachen.

Einmal Silvesterlauf Trier, immer Silvesterlauf Trier. Für viele Läufer, die einmal die brasilianische Stimmung rund um den historischen Hauptmarkt erlebt haben, ist die Teilnahme beim "deutschen São Paulo" ein muss. "Es ist unglaublich, einfach gigantisch, wenn man die Neustraße heruntergelaufen kommt", sagt Jürgen Wolf. Der 54-Jährige aus Trier war genauso wie Thomas Steil aus Langsur bisher immer dabei. Besonderheit bei Wolf: Er startete sowohl im Bitburger-Lauf der Asse, als auch im Natus-Volkslauf. "Wer die Möglichkeit hat, schnell genug ist, sollte auf jeden Fall im Asselauf starten. Die Stimmung toppt alles. Im Volkslauf ist man einer unter vielen", sagt Wolf über seine Erfahrungen.

Einer, der diesen Rat seit dem Jahr 2000 beherzigt, ist Christian Nemeth. Der Belgier plant am 31. Dezember das Dutzend vollzumachen - mit 40 Jahren. Die beste Platzierung des ehemaligen WM-Teilnehmers stammt von seinem Debüt: Vor elf Jahren wurde er Sechster. Im vergangenen Jahr belegte er über acht Kilometer in 24:50 Minuten den 13. Platz. Dass er bei seinem ersten Silvesterlauf-Start in der Altersklasse M40 die SWT-Masterswertung für sich entscheidet, ist aber noch lange keine ausgemachte Sache. Die gewann vor zwölf Monaten Nemeths Landsmann Guy Fays. Der damals 41-Jährige war sogar noch einmal 24 Sekunden schneller.

Das erste Mal in Trier dabei sein wird Mosenet Geremew aus Äthiopien. Ende November gewann der 19-Jährige den größten Zehn-Kilometer-Lauf Afrikas. In der Höhe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba (2500 Meter über Meeresspiegel) lief er 28:37 Minuten. Der erste Sieger des Great Ethiopian Run war übrigens Haile Gebrselassie, der vor zwei Jahren auch den Bitburger-Silvesterlauf in Trier für sich entschied.

Bei den Frauen hat die Triererin Elfi Dewald nach dem 20. Bitburger-Silvesterlauf in Trier ihre Serie nicht fortgesetzt, so dass keine Läuferin von Anfang an dabei ist. Nachdem sich Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) entschieden hat, den Jahreswechsel ausnahmsweise im Sauerland mit ihrer Familie zu feiern, fehlt im Sparkassen-Elitelauf der populärste Silvesterlauf-Dauergast. Auf die meisten Elitelauf-Starts dürfte Judith Olinger kommen. Die 27 Jahre alte Medizinerin vom PST Trier war zuletzt fünfmal in Folge mit dabei.

Extra: Poschmann feiert Jubiläum
Der 22. Bitburger-Silvesterlauf in Trier ist ein Jubiläum für Wolf-Dieter Poschmann. Zum 20. Mal ist der ZDF-Moderator auf dem Hauptmarkt mit dabei. 1991 lief er noch selbst mit. Danach moderierte er auf dem Hauptmarkt die Rennen. Nur einmal, als er beim Schneeschippen ausrutschte und sich am Rücken verletzte, konnte "Poschi" nicht die Siegerinterviews vom Bambino bis zum Asselauf-Sieger führen.

Der Bitburger-Silvesterlauf im Internet: http://www.bitburger-silvesterlauf.de