1. Sport
  2. Sportmix

Traben-Trarbach: Hannah Ludwig kratzt an der Weltspitze

Radsport : Hannah Ludwig kratzt an der Weltspitze

Die 20-jährige Traben-Trarbacherin erringt beim Saisonabschluss im Frauen-Straßen-Radsport ihre erste Topten-Platzierung bei einem World-Tour-Rennen.

Hannah Ludwigs 1000-Kilometer-Tour aus der Bretagne nach Traben-Trarbach Ende Oktober (TV berichtete) war offenbar eine gute Vorbereitung auf die Ceratizit Challenge by La Vuelta. Beim abschließenden Rennen der World Womens Tour, der höchsten Rennserie im Frauen-Straßenradsport, belegte sie den 13. Platz im Gesamtklassement. Damit holte die 20-Jährige vom Team Canyon-Sram 40 UCI-Punkte. Weitere sechs Zähler für die Rangliste des Radsport-Weltverbands kamen durch ihren zehnten Platz beim Einzelzeitfahren des Drei-Etappen-Rennens auf Hannah Ludwigs Konto. Das ist die erste Topten-Platzierung der Traben-Trarbacherin bei einem Rennen der weltweit höchsten Kategorie. In der Weltrangliste rückt sie um 72 Plätze auf den 129. Rang unter 780 gelisteten Radprofis vor.

Gleich bei der ersten Tagesetappe der Rundfahrt rund um Madrid (82 Kilometer), die zum Abschluss der Vuelta durchgeführt wird, kam Ludwig am vergangenen Freitag mit dem Hauptfeld, nur vier Sekunden hinter Siegerin Lorena Wiebes aus Frankreich, ins Ziel. Kurios: Nach den ersten 25 Kilometern musste das Peloton gestoppt werden, weil die Fahrerinnen falsch geleitet worden waren.

Das Einzelzeitfahren am Samstag in Boadilla del Monte war mit kurzen 9,3 Kilometern für den Geschmack der U23-Europameisterin eigentlich zu kurz. Zudem begann es zu regnen.

Im Ziel sei sie zunächst enttäuscht von ihrer Zeit gewesen, wird die Moselanerin auf der Webseite ihres Teams (www.wmncycling.com) zitiert. Aber in der Endabrechnung war sie vollauf zufrieden. Auf der 100 Kilometer langen Schlussetappe über 17 Runden in Madrid mit sieben Bonussprints versuchte die Konkurrenz vergeblich, die Deutsche Meisterin Lisa Brennauer vom ersten Platz der Gesamtwertung zu verdrängen.  Hannah Ludwig kam im Hauptfeld mit acht Sekunden Rückstand auf Etappengewinnerin Elisa Balsamo (Frankreich) und die zeitgleiche Brennauer (Siebte) ins Ziel. Im Gesamtklassement fiel sie vom elften Platz nach dem Einzelzeitfahren auf den 13. zurück. Unter anderem, weil sich Tagessiegerin Balsamo noch an ihr vorbeischob.