Trierer Polizei warnt vor Taschendieben

Kriminalität : Polizei warnt vor Taschendieben

Zwei dreiste Trickdiebstähle hat es am Wochenende in Trier gegeben. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich schützen kann.

Sommerzeit ist die Zeit für Konzertbesuche, Feste, Feten und Einkaufsbummel – und Hochsaison für Taschendiebe. Die Opfer berichten, im Trubel und Getümmel einen Rempler oder dichtes Andrängen von Personen verspürt zu haben, ohne sich zunächst darum zu kümmern oder gar Böses dahinter zu vermuten. Erst später, beim Bezahlen an einer Kasse oder beim nächsten erforderlichen Zugriff auf das Portemonnaie, wird dann der Verlust bemerkt

Beliebte Tricks laut Polizei: Die Täter rempeln ihre Opfer an, stellen vermeintlich harmlose Fragen nach dem Weg und halten dabei möglicherweise noch einen Stadtplan vor, oder sie tun so, als würden sie versehentlich die Kleidung ihrer Opfer mit Kaffee oder anderen Getränken beschmutzen. Alle Tricks dienen dazu, die Opfer abzulenken – und den Moment der Unaufmerksamkeit dann auszunutzen, um in Handtaschen, Jacken- oder Hosentaschen zu greifen.

Zwei besonders dreiste Trickdiebstähle durch sogenanntes „Antanzen“ zeigten Geschädigte am 22. und am 23. Juni an. In beiden Fällen wurden die späteren Opfer laut Polizei zunächst mit der Bitte um Hilfe in ein Gespräch verwickelt. Im weiteren Verlauf suchte dann ein Taschendieb den Körperkontakt, um geschickt die Geldbörse der zunächst arglosen Geschädigten zu stehlen.

Der erste Fall passierte auf dem Trierer Konstantinplatz am Samstag gegen 1.20 Uhr. Zwei Täter, beide laut Zeugenbericht etwa 25 Jahre alt, dunkler Teint und glattrasiert. Einer trug ein auffälliges Weiß-blaues T-Shirt.

Im zweiten Fall von Sonntagmorgen, 5.10 Uhr, beschreiben Zeugen den Täter wie folgt: etwa 16 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schmal, brauner Teint, schwarze Haare. Der junge Mann trug eine hellblaue Jeans, eine blau-weiß-roter Jacke und weiße Nike-Schuhe.

Die Polizei sucht Zeugen, Telefon: 0651/9779-2290.

Aufgrund des anstehenden Altstadtfestes in Trier und dem vermehrten Aufenthalt von Menschen in Fußgängerzonen, Geschäften, Passagen und auf Festen warnt die Polizei vor weiteren Taschendiebstählen.

Die Polizei rät:

Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie für ihren Einkauf benötigen.

Bieten Sie Fremden beim Bezahlen keinen Einblick in Ihre Geldbörse oder Brieftasche.

Tragen Sie Geld, Wertsachen und Papiere stets in verschlossenen Innentaschen der Kleidung dicht am Körper.

Benutzen Sie Brustbeutel, Gürteltasche oder Geldgürtel zur Aufbewahrung Ihrer Wertsachen.

Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt.

Bestehen Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen, die Sie ansprechen.

Lassen Sie niemals Ihre Handtasche unbeaufsichtigt.

Legen Sie beim Einkaufen Ihre Geldbörse nie oben in die Einkaufstasche oder den Einkaufswagen.

Prüfen Sie nach den oben beschriebenen Kontakten Ihre Wertsachen.

Bewahren Sie Ihre Scheck- und Kreditkarten nie zusammen mit Ihrer PIN auf.

Verständigen Sie bei Taschendiebstählen und verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110.