1. Die Woch

Unsere Vereine: Von Wacken bis zum lieben Augustin

Unsere Vereine : Von Wacken bis zum lieben Augustin

Der MGV Bernkastel-Wehlen wirkt anders. Offen, experimentierfreudig und mit einem hohen musikalischen Anspruch locken sie auch Sänger aus anderen Orten in den Verein.

„Wer stehen bleibt, geht rückwärts“ lautet das Motto des Männergesangvereins Wehlen. Und das sind nicht nur leere Worte. Sie machen ernst. Ein Beispiel hierfür: Nicht nur der Dirigent entscheidet, was gesungen wird, sondern alle können Vorschläge machen, die auch ernsthaft diskutiert und umgesetzt werden. Christoph Botzet ist beispielsweise Fan der Metal-Musik, von der man nun denken könnte, dass sie meilenweit weg von klassischer Männerchormusik wäre. Doch ein Song seiner Lieblingsband ist im Repertoire des 30-köpfigen Vereins, der aktive Sänger zwischen 25 und 80 Jahren hat. Er sagt: „Es ist zwar ein ruhigeres Stück, aber es ist schon toll, dass das möglich ist.“

Dabei ist der Qualitätsanspruch ein hoher, egal ob ein Volkslied, ein Stück in schwedischer Sprache, klassische Literatur oder ein Rap gesungen wird. Der Chorleiter Lothar Scheid sagt dazu: „Es ist wichtig sich als Chor und Chorleiter weiterzubilden und über den Tellerrand hinauszuschauen. So engagieren wir seit über zwölf Jahren regelmäßig externe Dozenten, die dem Chor und dem Chorleiter neue Impulse geben, darunter war unter anderem der Universitätsmusikdirektor der Universität in Frankfurt, Jan Schumacher, und wir haben einem Berliner Pop-Komponisten den Auftrag gegeben, ein Metal-Stück zu arrangieren.“

Wichtig ist dem Chorleiter, dass jeder seine Stimme beherrscht. Das kann bei sechs- bis achtstimmigen Werken auch mal länger dauern. Dazu Lothar Scheid: „Die Chorprobe ist der heutigen Zeit angepasst. Wir beginnen mit der Aktivierung des Körpers und dem Warm-up. Wir proben stimmmäßig im Kreis, durcheinander, oder mit den Registern vertauscht.“ Weiter berichtet er: „Wir proben immer wieder Neues. Wir haben Stücke mit Didgeridoo-Klängen und eins, bei dem wir keinen Ton singen. Außerdem singen wir auswendig, so können sich die Sänger mehr auf den Dirigenten und den Gesamtklang konzentrieren.“

Das zahlt sich aus. Der Chor hat, was nur sehr wenige Chöre schaffen, viermal in Folge den Titel „Meisterchor“ errungen. Das letzte Mal in Worms im vergangenen Jahr. Der Titel „Meisterchor“ ist eine Auszeichnung für Mitgliedschöre des Deutschen Chorverbandes, die das Reglement des verbandsinternen Leistungssingens erfolgreich durchlaufen haben. Er wird auf fünf Jahre verliehen. Bernhard Brauner, Schriftführer, dazu: „Mit dreimal ‚Sehr gut’ und einmal ‚Gut’ wird die monatelange akribische Probenarbeit und der nahezu fehlerfreie Vortrag der Männer von der kritischen dreiköpfigen Fachjury belohnt, und der MGV unter der Leitung von Lothar Scheid darf sich nun mit Stolz und zu Recht weitere fünf Jahre lang ‚Meisterchor im Chorverband Rheinland-Pfalz’ nennen.“ Den Sängern macht das sehr viel Spaß und 54-jährige Stefan Costa kommt sogar aus Niersbach, um hier mitzusingen. „Ich habe den Chor mehrfach gehört, gefragt ob ich mitsingen kann und jetzt wollte ich es nicht mehr missen“, sagt er. Den „Abendfrieden“ von Rudolf Desch singt er am Liebsten.

 Freude nach Meistertitel in Worms: Zum vierten Mal in Folge hat der MGV den Titel errungen.
Freude nach Meistertitel in Worms: Zum vierten Mal in Folge hat der MGV den Titel errungen. Foto: TV/H. Zingsheim
 Der MGV singt nicht nur klassische Chorliteratur. Jeder Sänger darf etwas nach seinem Geschmack vorschlagen.
Der MGV singt nicht nur klassische Chorliteratur. Jeder Sänger darf etwas nach seinem Geschmack vorschlagen. Foto: Christina Bents

Auch bei den Auftritten lassen sich die Männer immer wieder Neues einfallen. Sie singen beim Tag der offenen Weinkeller, auf einem Moselschiff, das sie selbst chartern und unterstützen ihre Sangeskollegen bei Familienfeiern. Insgesamt haben sie zwischen acht und zehn Auftritte im Jahr. Das Weihnachtskonzert gestalten sie gemeinsam mit dem Musikverein. Den Ort repräsentieren sie beim Bernkasteler-Weinfest gemeinsam mit dem Turn- und Sportverein. 35 bis 40 Dienste übernehmen sie dort. Wer Lust hat einmal mitzusingen hat dazu jeden Donnerstag zwischen 20 und 22 Uhr dazu Gelegenheit. Christina Bents